Neue Rezensionen zu feministischer Literatur

15.01.2017 17:58 | Rezensionen

Folgende lesenswerte Rezensionen zu feministischen und emanzipatorischen Sachbüchern und Belletristik wurden in der letzten Zeit veröffentlicht:

 

Sachbücher und Belletristik:

Margarete Stokowski: Untenrum frei

Margarete Stokowski: Untenrum frei


Margarete Stokowskis Debüt "Untenrum frei" ist vieles in einem. Es ist ein Buch über das Leben der Autorin, genauer gesagt, über ihr Erwachsenwerden, ein Buch über Sex und über Feminismus. Und schließlich ein Buch darüber, wie das alles miteinander zusammenhängt.

» zur Rezension auf kritisch-lesen.de
» zum Buch bei FEMBooks

Vera Friedländer: Ich war Zwangsarbeiterin bei...

Vera Friedländer: Ich war Zwangsarbeiterin bei Salamander


Vera Friedländer liefert eine spannende und faktenreiche Auseinandersetzung mit der Firmengeschichte des Schuhherstellers Salamander in Kornwestheim (Baden-Württemberg). Aus den Schriften des Stadt- und Firmenhistorikers Hanspeter Sturm befördert sie unter Falschdarstellungen, Fehlinterpretationen und Auslassungen die tatsächliche Entwicklung des Unternehmens Salamander zwischen 1933 und 1945 ans Tageslicht und vervollständigt diese durch eigene Quellenrecherchen..

» zur Rezension auf kritisch-lesen.de
» zum Buch bei FEMBooks

Carrie Brownstein: Modern Girl. Mein Leben mit...

Carrie Brownstein: Modern Girl. Mein Leben mit Sleater-Kinney


Leider wurde beim Titel der deutschsprachigen Übersetzung von Carrie Brownsteins Autobiografie "Hunger Makes Me A Modern Girl" der essenzielle Satzteil weggekürzt. Denn "Modern Girl" allein trifft nicht genau, was Brownstein beschreibt: Hunger im Sinne von Sehnsucht ist ihre Triebfeder, Musikerin zu werden, Carries Hunger nach Aufmerksamkeit und Liebe ist die offensichtliche Gegenreaktion auf die buchstäblich verschwindende, an Magersucht leidende Mutter.

» zur Rezension auf missy-magazine.de
» zum Buch bei FEMBooks

Elena Ferrante: Meine geniale Freundin

Elena Ferrante: Meine geniale Freundin


Lenù und Lila wachsen in den 1950er-Jahren in einem ärmlichen Viertel Neapels auf. Während Lenù still und angepasst ist, eckt Lila schon im Volksschulalter bei allen an. Sie befreunden sich, auch wenn Lenù ihre hochintelligente Klassenkollegin immer wieder als Bedrohung wahrnimmt. Dennoch: Die Faszination, die von Lila ausgeht, ist stärker. Die beiden Mädchen verbringen jede freie Minute miteinander - bis sie nach der Volksschule voneinander getrennt werden.

» zur Rezension auf missy-magazine.de
» zum Buch bei FEMBooks

 

Marina Abramovic: Durch Mauern gehen

Marina Abramovic: Durch Mauern gehen


Ohne sie wäre die Kunst der Performance undenkbar: Marina Abramovic. Die Grande Dame der immateriellen Kunst wird in diesem Jahr siebzig und plant ihren Abgang von dieser Welt, wie sie seit jeher ihre Kunst geplant hat - ohne Pathos und mit einem Hang zur schmerzhaften Genauigkeit.

» zur Rezension auf missy-magazine.de
» zum Buch bei FEMBooks

Chimamanda Ngozi Adichie: Die Hälfte der Sonne

Chimamanda Ngozi Adichie: Die Hälfte der Sonne


Nigeria in den 1960er-Jahren: Ugwu, ein Dorfjunge ohne Bildung, beginnt beim linksintellektuellen Professor Odenigbo zu arbeiten, der ihm Lesen und Schreiben beibringt. Odenigbo wiederum verliebt sich in Olanna, die ihr privilegiertes Leben in Lagos aufgibt und zu ihm zieht. Zu dritt werden sie fast so etwas wie eine kleine Familie. Und dann gibt es noch den britischen Journalisten Richard, der für ein Buchprojekt nach Nigeria gekommen ist und eine Beziehung mit Olannas Schwester Kainene beginnt ...

» zur Rezension auf missy-magazine.de
» zum Buch bei FEMBooks

 

Ulrike Herrmann: Kein Kapitalismus ist auch keine...

Ulrike Herrmann: Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie oder Was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können


Als vor Kurzem der Westdeutsche Rundfunk zum Funkhausgespräch unter dem Thema "Brauchen wir eine andere Demokratie?" nach Köln lud, sagte Podiumsgast und CDU-Politiker Stephan Eisel voller Überzeugung: "Wir leben nun gerade in einem System, wo eben die Wirtschaft nicht alles machen kann, was sie will, sondern es gibt Grenzen dazu." Das Publikum reagierte mit Gelächter.

» zur Rezension auf missy-magazine.de
» zum Buch bei FEMBooks

 

Sarah Moss: Zwischen den Meeren

Sarah Moss: Zwischen den Meeren


Für das viktorianische Zeitalter sind Ally, die Akademikerin, und Tom, der Ingenieur, ein ungewöhnliches Ehepaar. Sie kämpft als erste englische Ärztin um einen Arbeitsplatz in einer Nervenheilanstalt für Frauen, während er beruflich nach Japan reist. Sarah Moss entwirft zwei sympathische und aufmerksame Figuren, mit denen die Leserin eine Zeit des persönlichen, wie auch gesellschaftlichen Umbruchs erlebt.

» zur Rezension auf aviva-berlin.de
» zum Buch bei FEMBooks

Lili Grün: Junge Bürokraft übernimmt auch...

Lili Grün: Junge Bürokraft übernimmt auch andere Arbeit ...


"Du glaubst auf eigene Fasson unglücklich zu werden statt nach der von anderen Leuten. Du glaubst, das ist gar nix. Das ist vielleicht schon alles, was man haben kann." Was zunächst illusionslos und pessimistisch klingt, ist ein ganz pragmatischer Ratschlag, den in Lili Grüns Roman "Junge Bürokraft übernimmt auch andere Arbeit..." die lebenskluge Mitzi ihrer Freundin Susi Urban gibt.

» zur Rezension auf aviva-berlin.de
» zum Buch bei FEMBooks

Anne Garréta: Sphinx

Anne Garréta: Sphinx


Dreißig Jahre nach der französischen Erstveröffentlichung erscheint dieser eigenwillige aber überaus lesenswerte Roman nun auf Deutsch und hat nichts weniger als den Abgesang der Liebe zum Inhalt, ohne dass dabei das Geschlecht der Figuren benannt wird. Ein literarisches Kunstwerk!

» zur Rezension auf aviva-berlin.de
» zum Buch bei FEMBooks

Zitkala-Sa: Roter Vogel erzählt. Die Geschichten...

Zitkala-Sa: Roter Vogel erzählt. Die Geschichten einer Dakota


Die Boarding Schools gehören zum dunkelsten Teil der US-amerikanischen und kanadischen Geschichte, sie stehen am Ende einer langen Geschichte der Vertreibung, des Genozids, der kulturellen Vernichtung und Marginalisierung, die bis heute nachwirkt. Die Yankton-Dakota Zitkala-Sa (Roter Vogel), die als Gertrude Simmons Bonin am 22. Februar 1876 in einem Reservat in Dakota geboren wurde, erfuhr durch ihre Mutter eine traditionelle Erziehung und lernte von ihr die Mythen und Bräuche der Dakota.

» zur Rezension auf diestoerenfriedas.de
» zum Buch bei FEMBooks

Nele Pollatschek: Das Unglück anderer Leute

Nele Pollatschek: Das Unglück anderer Leute


Die 1988 in Ost-Berlin geborene Autorin stellt dysfunktionale familiäre Beziehungen in den Fokus ihres tragisch-komischen Debütromans. Insbesondere das Verhältnis zwischen der Mittzwanzigerin Thene und ihrer narzisstischen Mutter Astrid, die die emotionalen Grenzlinien ihrer Kinder pausenlos überschreitet, steht im Vordergrund einer Handlung, die einen überaus überraschenden Verlauf nimmt.

» zur Rezension auf aviva-berlin.de
» zum Buch bei FEMBooks

Katja Lange-Müller: Drehtür

Katja Lange-Müller: Drehtür


Nach einem langen Flug aus Nicaragua fühlt sich der Flughafen Riem in München frostig und aseptisch kalt an. Unsanft wurde Asta Arnold von ihrem Arbeitgeber mit einem one-way Ticket ausgemustert. Sie sitzt fest. Gestrandet schreitet sie ihre Lebenserinnerung ab.

» zur Rezension auf aviva-berlin.de
» zum Buch bei FEMBooks

Anne Siegel: Señora Gerta. Wie eine Wiener...

Anne Siegel: Señora Gerta. Wie eine Wiener Jüdin auf der Flucht nach Panama die Nazis austrickste


Während einer Lesereise erfuhr die Kölner Rundfunkjournalistin und Buchautorin Anne Siegel durch Zufall vom bisher nur wenig bekannten Exilland Panama, traf auf die hochbetagte, aber quietschfidele Gerta Stern und schrieb die Erinnerungen der heute Hundertundeins-Jährigen auf.

» zur Rezension auf aviva-berlin.de
» zum Buch bei FEMBooks

Francine Prose: Die Liebenden im Chamäleon Club

Francine Prose: Die Liebenden im Chamäleon Club


Was bringt eine Frau in den 1930er Jahren dazu, mit den Nazis zu kollaborieren? Die amerikanische Autorin Francine Prose spürt in ihrem Roman der Lebensgeschichte von Violetta Morris nach. Die französische Sportlerin und Rennfahrerin hatte für die Gestapo Landsleute gefoltert, um Informationen zu bekommen, und wurde von der französischen Résistance erschossen.

» zur Rezension auf aviva-berlin.de
» zum Buch bei FEMBooks

Yoko Tawada: akzentfrei. Literarische Essays

Yoko Tawada: akzentfrei. Literarische Essays


Am 20. November 2016 wurde der japanischen Autorin, die in Berlin lebt, der Heinrich-von-Kleist-Preis verliehen. Wie kaum eine andere nutzt sie ihre Mehrsprachigkeit, um uns die Schönheit und auch die Skurrilität der Sprache nahe zu bringen.

» zur Rezension auf aviva-berlin.de
» zum Buch bei FEMBooks

Luciana Castellina: Die Entdeckung der Welt

Luciana Castellina: Die Entdeckung der Welt


1929 in das faschistische Italien hineingeboren, hat sich die Mitbegründerin der Zeitung "il manifesto" trotz oder wegen ihrer großbürgerlichen Herkunft früh politisiert und trat 1947 der Kommunistischen Partei bei. In ihrem Buch, basierend auf ihrem von 1943 bis 1948 geführten Tagebuch, blickt die heute 87 Jährige Politikerin und Journalistin auf ihre Entwicklung zurück, die sie zu der kämpferischen Politikerin werden ließ, die sie bis jetzt ist.

» zur Rezension auf aviva-berlin.de
» zum Buch bei FEMBooks

Amanda Lee Koe: Ministerium für öffentliche...

Amanda Lee Koe: Ministerium für öffentliche Erregung. Storys


Das Debut der 1987 in Singapur geborenen, preisgekrönten Schriftstellerin gibt der Leserin Einblick in so viele Leben und Geschichten, dass es sich fast anfühlt, als würde sie in ein Kaleidoskop aus Emotionen und Stimmungen hinein gesogen und in ihnen herum gewirbelt. Diesem Sog kann mensch sich schwer entziehen - will es aber auch nicht!

» zur Rezension auf aviva-berlin.de
» zum Buch bei FEMBooks

Elke-Vera Kotowski, Anna-Dorothea Ludewig, Hannah Lotte...

Elke-Vera Kotowski, Anna-Dorothea Ludewig, Hannah Lotte Lund: Zweisamkeiten. 12 außergewöhnliche Paare in Berlin


Sie waren Schriftstellerin oder Frauenrechtlerin, Künstlerin oder Muse, politische Kämpferin ebenso wie Salondame und Intellektuelle. In ihren biographischen Portraits beleuchten die Wissenschaftlerinnen neue und wenig bekannte Aspekte dieser bemerkenswerten Frauen.

» zur Rezension auf aviva-berlin.de
» zum Buch bei FEMBooks

Jane Gardam: Eine treue Frau

Jane Gardam: Eine treue Frau


Betty ist eine junge Frau auf der Suche nach Liebe und Sicherheit, doch über Gefühle sprechen Frauen ihrer Generation nicht. Der Roman lotet intensiv die Gefühlswelt von Liebe, Geborgenheit, Begehren aus, und fragt, ob Liebe eine Frage der Haltung ist.

» zur Rezension auf aviva-berlin.de
» zum Buch bei FEMBooks

Anna Katharina Hahn: Das Kleid meiner Mutter

Anna Katharina Hahn: Das Kleid meiner Mutter


Es ist ein heißer August 2012. 40 Grad in Madrid, angeheizt ist auch das politische Klima. Die Autorin von "Kürzere Tage" und "Am Schwarzen Berg" stellt in ihrem neuen Roman stellvertretend für die verlorene Generation die arbeitslose Anita in den Fokus.

» zur Rezension auf aviva-berlin.de
» zum Buch bei FEMBooks

 

Wir freuen uns über Ihre Meinung zu dieser News oder Rezension.

***


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

 

 % Sonderangebote %

 

News und Rezensionen

15/01/2017: 21 neue Rezensionen zu feministischer Literatur

28/12/2016: 24 neue Rezensionen zu Kinder- und Jugendbüchern

01/09/2016: Das Schweigen brechen – Rezension zu Brandspuren

» ältere Beiträge

 

Abonnieren Sie unseren E-Mail-Newsletter.

 

Besuchen Sie FEMBooks auf Facebook.