Amanda Vaill: Hotel Florida. Wahrheit, Liebe und Verrat im Spanischen Bürgerkrieg

Artikelnummer: 978-3-608-94915-5

Madrid 1936 - der Bürgerkrieg verwüstet die spanische Hauptstadt. Ernest Hemingway, Martha Gellhorn, Robert Capa, Gerda Taro, Arturo Barea und Ilsa Kulcsar - dicht am Abgrund begegnen sich drei Liebespaare

24,95 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Madrid 1936 - der Bürgerkrieg verwüstet die spanische Hauptstadt. Ernest Hemingway, Martha Gellhorn, Robert Capa, Gerda Taro, Arturo Barea und Ilsa Kulcsar - dicht am Abgrund begegnen sich drei Liebespaare und erleiden beispielhaft die Extreme des 20. Jahrhunderts.

Es ist Krieg. In dieser angespannten Situation treffen sechs Menschen im Hotel Florida in Madrid aufeinander: Ernest Hemingway hofft, Material für ein neues Buch zu finden, und beginnt eine Affäre mit Martha Gellhorn. Die ehrgeizige Journalistin hungert nach Liebe und Erfahrung und hofft, beides mit Hemingway in Spanien zu finden. Die Idealisten Robert Capa und Gerda Taro fotografieren - anders als alle anderen. Sie erfinden den modernen Fotojournalismus und revolutionieren die Arbeit der Kriegsfotografen, der 'bewaffneten Augenzeugen'. Arturo Barea und Ilsa Kulcsar telegrafieren die Wahrheit über diesen Stellvertreterkrieg zwischen Faschismus und Kommunismus in alle Welt. Sie alle schweben in höchster Gefahr, denn die Wahrheit stirbt in jedem Krieg zuerst.


Autor*in / Hrsg.: Amanda Vaill
Zeitepoche(n): 20. und 21. Jh.
Weitere Informationen: Originaltitel: Hotel Florida
Übersetzt von: Susanne Held
Umfang: 512 S., Illustr.
Einband: Gebunden
Format (T/L/B): 3.6 x 23.4 x 16.2 cm
Gewicht: 867 g
Erscheinungsdatum: 23.05.2015

Rezension von Yvonne de Andrés auf AVIVA-Berlin:

Am 18. Juli 1936 hielt die Welt den Atem an. Der Militärputsch in Spanien mobilisierte viele progressive Intellektuelle, die Spanische Republik zu unterstützen. Anhand von Briefen und Erinnerungen erzählt die mehrfach ausgezeichnete Autorin von " Wahrheit, Liebe und Verrat im Spanischen Bürgerkrieg".

Der Spanische Bürgerkrieg spielte eine gewichtige internationale Rolle. Er zeichnete die ideologischen Konfliktlinien Europas nach und brachte die kontinentale Machtkonstellation in Bewegung. Junge Menschen kamen nach Spanien, um mit Schreibmaschine, Kameras und Waffen für die Republik zu kämpfen. 40.000 Freiwillige schlossen sich den Internationalen Brigaden an. Die Hälfte davon fiel im Kampf. Für den Kriegsverlauf und die Existenz der Republik war die Haltung der anderen europäischen Staaten entscheidend. Italien und Deutschland unterstützten die faschistischen Putschisten. Frankreich und Großbritannien entschieden sich für die Nichteinmischung. Die Sowjetunion half und ließ sich dies mit den spanischen Goldreserven bezahlen.

1924 wurde in Madrid das Hotel Florida an der Plaza del Callao im mittleren Teil der Gran Via erbaut, ein Ort des nächtlichen Treibens und Flanierens. Es wurde der Treffpunkt vieler ausländischer Korrespondent_innen und Franco-Gegner_innen. Wie in einem Bienenstock trafen Menschen verschiedener Nationalitäten aufeinander. Amerikaner_innen, Engländer_innen, Deutsche, Französ_innen, Pol_innen, Tschech_innen und viele andere. Intellektuelle, Künstler_innen, Fotograf_innen, Journalist_innen und Lebenskünstler_innen wohnten hier, die sich für den Spanischen Bürgerkrieg engagieren wollten oder auch nur einen Kitzel und ein Abenteuer suchten. Heute befindet sich an dem Ort eine Filiale des Warenhauses El Corte Inglés.

» weiterlesen auf AVIVA-Berlin.de

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: