Andrea Livnat: 111 Orte in Tel Aviv, die man gesehen haben muss

Artikelnummer: 978-3-95451-703-9

Tel Aviv ist vor allem für zweierlei bekannt: seine Bauhäuser und sein Nachtleben. Beides ist herrlich, aber doch nur ein kleiner Teil dieser Stadt der vielen Gesichter. Gern als 'Big Orange' bezeichnet, ist die weiße Stadt am Meer in vielem der Inbegriff von Innovation und Pluralität, aber sie ist auch oft erstaunlich provinziell, aufgeräumt und familienfreundlich.

14,95 €

inkl. 5% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Tel Aviv ist vor allem für zweierlei bekannt: seine Bauhäuser und sein Nachtleben. Beides ist herrlich, aber doch nur ein kleiner Teil dieser Stadt der vielen Gesichter. Gern als 'Big Orange' bezeichnet, ist die weiße Stadt am Meer in vielem der Inbegriff von Innovation und Pluralität, aber sie ist auch oft erstaunlich provinziell, aufgeräumt und familienfreundlich. Tel Aviv hat wenig klassische Sehenswürdigkeiten. Wer die Stadt richtig gut kennenlernen will, der muss einfach durch ihre Straßen ziehen. '111 Orte in Tel Aviv, die man gesehen haben muss' weisen Ihnen den Weg.

Autor*in / Hrsg.: Andrea Livnat
Land im Fokus: Israel
Reisebuchtyp: Reiseführer
Weitere Informationen: Umfang: 240 S.
Einband: Kartoniert
Format (T/L/B): 1.6 x 20.5 x 13.5 cm
Gewicht: 469 g
Erscheinungsdatum: 24.09.2015

Rezension von Sharon Adler auf Aviva-Berlin:

Eine Liebeserklärung an die Stadt die niemals schläft aus der Sicht der Historikerin, der Kunstliebhaberin und der Feinschmeckerin. Die leitende Redakteurin des jüdischen Internetportals haGalil lebt seit nunmehr dreizehn Jahren in Tel Aviv und hat sich während der Recherche zu den "111 Orten" noch einmal 'ganz neu in die Stadt verliebt'.

Tel Aviv heißt auf deutsch "der Frühlingshügel", und ist auch unter dem Namen "Die weiße Stadt am Meer" oder als "Big Orange" bekannt. Erbaut wurde sie auf Sand, allein aus der Vision einiger weniger heraus, allen voran Theodor Herzl, der mit seiner Weisung "Wenn ihr wollt, ist es kein Traum" Recht behalten sollte.
Besonders der Einfluss der deutschen Einwanderer ist bis heute in Tel Aviv spür- und sehbar: Die Architektur des Bauhaus´ macht einen Großteil der Bauten aus. Sowohl öffentliche Gebäude als auch Privathäuser wurden ab den 1920er Jahren von aus Deutschland stammenden
Architekt_innen erbaut, insgesamt an die 4.000 Häuser. Lange Zeit vernachlässigt, stehen sie seit 2003 unter dem Schutz der UNESCO und wurden als Weltkulturerbe deklariert, seitdem restauriert und vor dem drohenden Verfall gerettet.

Andrea Livnat macht mit "111 Orte in Tel Aviv" und durch ihre Auswahl dieser für sie besonderen Orte aber auch deutlich, wie sehr Einflüsse aus allen Kulturen der Welt das Stadtbild Tel Avivs prägen. Tel Aviv ist ein Schmelztiegel der Nationen und hat neben Kulturellem wie Bauhaus, großartigen Museen, Galerien und Theatern auch Natur wie wunderschöne Parks ("Rosh-Tzipor" im "Yarkon-Park") und natürlich den von Groß und Klein für alle Outdoor-Aktivitäten frequentierten Strand ("Die Spezial-Strände"zu bieten. Aber auch Urbanes wie Hochhäuser ("Das Azrieli Center"), Cafés ("Die Boulevard-Cafés"), Kinos ("Das Eden-Kino") und Restaurants ("Julie's Restaurant", "Das Nanuchka") mit Geschichte sind in Tel Aviv zu finden. Daneben Hightech, Märkte, Nightlife und noch so vieles mehr.

» weiterlesen auf AVIVA-Berlin.de

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: