Angelika Hager: Schneewittchen-Fieber. Warum der Feminismus auf die Schnauze gefallen ist und uns das Retro-Weibchen beschert hat

Artikelnummer: 978-3-218-00928-7

Jede zweite junge Frau kann sich heute vorstellen, zugunsten eines geordneten Familienlebens auf ihre Karriere zu verzichten. Sie stellen ihr Idylle-Konzept vor berufliche Unabhängigkeit und Freiheit, halten ihren Männern den Rücken frei und sich selbst im Zaum.

22,90 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Ein längst verschwunden geglaubter Frauentypus geistert durch die Gesellschaft: das Retro-Weibchen.

Jede zweite junge Frau kann sich heute vorstellen, zugunsten eines geordneten Familienlebens auf ihre Karriere zu verzichten. Sie stellen ihr Idylle-Konzept vor berufliche Unabhängigkeit und Freiheit, halten ihren Männern den Rücken frei und sich selbst im Zaum. Satirisch dargestellt ist dies auf dem Coverfoto des Buches aus der Serie 'Life once removed' der US-Konzeptkünstlerin Suzanne Heintz.

Hat der neue Herdtrieb mit den dauererschöpften und emanzipierten Müttern zu tun?
Haben die Frauen der 70erJahre ihre BHs einst ganz umsonst auf den Scheiterhaufen geworfen?
Und wann und warum genau ist eigentlich der Feminismus dermaßen auf die Schnauze gefallen?

Angelika Hager, auch bekannt als Polly Adler, untersucht in ihrer Polemik 'Schneewittchen-Fieber' die Ursachen dieses neuen Phänomens, das in nachhaltigen Bobo-Kreisen genauso um sich greift wie im konservativen Lager und im linksliberalen Establishment. Und sie analysiert, welche Rollen die potenziellen Prinzen in diesem neuen gesellschaftlichen Klima spielen, das aus Großmutters Mottenkiste zu stammen scheint.

Leseprobe


Autor*in / Hrsg.: Angelika Hager
Feminismus: Deutscher Feminismus
Weitere Informationen: Umfang: 192 S.
Einband: Gebunden
Format (T/L/B): 2.1 x 22.1 x 14.5 cm
Gewicht: 398 g 
Erscheinungsdatum: 25.09.2014

~ LESEPROBE ~

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: