Audre Lorde: Zami. Eine neue Schreibweise meines Namens - Eine Mythobiografie

Artikelnummer: 978-3-89771-603-2

Zami ist auf der Insel Carriacou, der Heimat von Lordes Mutter, ein Begriff für die Liebe und Freundschaft unter Frauen. In ZAMI erschafft die afroamerikanische Dichterin eine neue Form, die Mythobiografie, eine Verknüpfung von Elementen aus Autobiografie, Mythologie und Historie...

18,00 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Zami ist auf der Insel Carriacou, der Heimat von Lordes Mutter, ein Begriff für die Liebe und Freundschaft unter Frauen. In ZAMI erschafft die afroamerikanische Dichterin eine neue Form, die Mythobiografie, eine Verknüpfung von Elementen aus Autobiografie, Mythologie und Historie. Und schafft auf die Weise neue Zugänge zur Entdeckung weiblicher Identität.  

In Lordes Lebensgeschichte spielen Carriacou und Grenada, Orte von Licht, Sonne und Frauenzentriertheit, eine ebenso bestimmende Rolle wie Harlem, der amerikanische Rassismus, die McCarthy Ära und das New Yorker Künstler- und Lesbenmilieu der fünfziger Jahre.

Audre Lorde wächst im New Yorker Harlem als dritte Tochter von Einwanderern aus der Karibik auf. Stolz und mütterliche Abschirmung hindern die Eltern, rassistische Diskriminierung als System zu erklären, sie verstehen sie als Unzulänglichkeiten nicht ernstzunehmender Mitmenschen. Mit 17 Jahren löst sich Lorde von der Familie und bewegt sich in einer Gruppe junger, unkonventioneller Frauen. Die McCarthy Ära bricht an und sie ist u.a. in Aktivitäten gegen die Verurteilung der Rosenbergs engagiert. Lordes lebendige Schilderung der New Yorker Lesben-Subkultur der fünfziger Jahre ist ein Stück feministischer Geschichtsschreibung. Lorde entwickelt ihre Identität als Schwarze Lesbe aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer lesbischen Community, die vornehmlich weiß und oft rassistisch ist und einer Schwarzen Community, die häufig sexistisch und homophob ist. Schwarz und lesbisch erlebt Lorde trotz der Spannungen gesellschaftlichen Ursprungs nicht als polare Dualitäten sondern als sich überlappende Einheiten.

In Zami werden Anderssein und Unterschiedlichkeiten für Lorde zur Quelle ihrer Stärke und zur Grundlage ihres Aufrufs, Anderssein und Unterschiede konstruktiv zu nutzen. Die Mutter nimmt hier eine ebenso starke Rolle ein wie die schwarzen Frauen, die sie geliebt hat. Im Prozess der Versöhnung mit der Mutter erkennt sie in ihr das erste Bild von Frauen, denen sie die Macht hinter ihrer Stimme verdankt. 

Autor*in / Hrsg.: Audre Lorde
Biografien von/über: Aktivistinnen Feministinnen Lesben Schriftstellerinnen
Feminismus: Schwarzer Feminismus US-Amerikanischer Feminismus
Zeitepoche: 20. und 21. Jh.
weitere Themen: Schwarze Frauen
Weitere Informationen: Übersetzung: Karen Nölle
Einband: Kartoniert 
Umfang: 328 S.
Format: 2.3 x 20.7 x 14.3
Gewicht: 361 g
Erscheinungsdatum: 15.03.2012

~ FEMBooks-Empfehlung ~

»Audre Lorde porträtiert kunstvoll das Erwachsenwerden in den 1950er Jahren und was das Leben für eine queere schwarze Frau bereithielt. Ich war verblüfft über die Art, wie sie die einfachen oft als selbstverständlich wahrgenommenen Begebenheiten hervorhebt, die für einen kurzen Moment enormen Einfluss auf ihr Leben genommen hatten. Diese Mythobiografie ist wunderschön geschrieben, roh und emotional. Nichts ist mit Zucker überzogen, doch jedes Wort eine kleine Kapsel voller Schönheit.«
Jessica, goodreads.com

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: