Barbara Sichtermann: Wie Männer sich die Frau von morgen wünschen

Artikelnummer: 978-3-86915-174-8

Namhafte Autoren der Avantgarde, darunter Max Bord, Robert Musil und Stefan Zweig, beschäftigten sich 1929 mit dem umstrittenen Thema 'Gleichstellung der Frau in der Gesellschaft' - ein origineller und prägnanter männlicher Blickl auf das Streben der Frauen nach Eigenständigkeit, das die Autoren für mehr oder weniger unterstützenswert halten.

18,00 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Wie sich Männer von gestern die Frau von morgen vorstellen - Plädoyers von 1929.

Namhafte Autoren der Avantgarde, darunter Max Bord, Robert Musil und Stefan Zweig, beschäftigten sich 1929 mit dem umstrittenen Thema 'Gleichstellung der Frau in der Gesellschaft' - ein origineller und prägnanter männlicher Blickl auf das Streben der Frauen nach Eigenständigkeit, das die Autoren für mehr oder weniger unterstützenswert halten.

'Die Frau von morgen wird instinktvoll und klug die guten von den bösen Komponenten der 'neuen Sachlichkeit' zu scheiden haben.' Max Brod

'Anders wird sie sein, die Frau von morgen. denn sie hat eine ungeheure Entwicklung zu vollenden: die endgültige Befreiung von der männlichen einseitigen Moral.' Stefan Zweig

Autor*in / Hrsg.: Barbara Sichtermann
Zeitepoche: 20. und 21. Jh.
Details: Ein Plädoyer
blue notes 78
Unter Mitarbeit von: Brod, Max/Zweig, Stefan/Musil, Robert u.a.
Umfang: 144 S.
Einband: Halbleinen
Format (T/L/B): 1.7 x 19.2 x 12 cm
Gewicht: 224 g
Erscheinungsdatum: 23.01.2019

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: