Barbara Warning: Heimisch und doch fremd. Junge Migranten erzählen, wie Integration gelingt

Artikelnummer: 978-3-473-55447-8

Anhaltende Flüchtlingsströme machen die Frage nach Migration und Integration zu dem gesellschaftspolitischen Schlüsselthema. In diesem Buch berichten Migranten über ihre Wege nach und Erfahrungen in Deutschland. Gleichzeitig legen Fachleute ihre Sicht auf die derzeitige Entwicklung dar. Diese Verbindung von Innen- und Außenperspektive erlaubt einen umfassenden und objektiven Blick auf das Thema.

16,99 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Anhaltende Flüchtlingsströme machen die Frage nach Migration und Integration zu dem gesellschaftspolitischen Schlüsselthema. In diesem Buch berichten Migranten über ihre Wege nach und Erfahrungen in Deutschland. Gleichzeitig legen Fachleute ihre Sicht auf die derzeitige Entwicklung dar. Diese Verbindung von Innen- und Außenperspektive erlaubt einen umfassenden und objektiven Blick auf das Thema.

Barbara Warning lässt die Migranten selbst zu Wort kommen, aber auch Experten aus Verwaltung, Schule und Sport. Jugendliche und junge Erwachsene finden hier einen vielschichtigen und differenzierten Blick auf die wichtigste Debatte unserer Gegenwart.


Autor*in / Hrsg.: Barbara Warning
Jugendbuch zu: Flucht, Migration & Abschiebung
Details: Umfang: 248 S.
Einband: Gebunden
Format (T/L/B): 2.3 x 21.5 x 15.4 cm
Gewicht: 611 g
Lesealter: 14+
Erscheinungsdatum: 01.09.2016

Rezension von fabienne auf LizzyNet:

"Wir schaffen das!" - dieser Satz der Bundeskanzlerin ist inzwischen untrennbar mit der aktuellen Flüchtlingskrise verbunden und spaltet die Gemüter. Denn während einiges gut läuft, gibt es auch viele Probleme. Die politische Diskussion um und über Merkels ikonisches Statement ist das eine; mit Leben füllen müssen ihre Aussage jedoch die Menschen im täglichen Miteinander - Flüchtlinge wie Einheimische gleichermaßen. Wie das konkret aussieht, wie es gelingen kann, aber auch, welche Hindernisse und Schwierigkeiten dabei auftreten, darum geht es in Barbara Warnings Buch. Bemerkenswert offen und ausgewogen lässt sie Flüchtlinge mit ihren Geschichten und Erlebnissen zu Wort kommen, berichtet von gelungenen Beispielen mustergültiger Integration - aber schafft insbesondere in Interviews und Porträts von Helfern, Lehrern, Sozialarbeitern und anderen Fachleuten auch ein kritisches Gegengewicht, das offen die Defizite und ungelösten Probleme der aktuellen Situation aufzeigt. So entsteht ein tatsächlich bemerkenswert und geradezu überraschend ausbalanciertes Bild, das fern von idyllischer Schönfärberei oder pessimistischer Panikmache in der Verbindung von Innen- und Außenperspektive einen umfassenden Ein- und Überblick und somit ein tragfähiges Fundament für eine persönliche Meinungsbildung gibt.

Während selbstverständlich ein großer Fokus auf der akuten Migrationsbewegung liegt, zeigt Warning dabei jedoch auch auf, dass Flüchtlinge und deren Integration für Deutschland nichts grundsätzlich Neues sind, und dass sogar viele Deutsche in ihren Familien Fluchterfahrungen haben - sei es die Zuwanderung aus ehemaligen Ostgebieten nach den Zweiten Weltkrieg oder noch früher der Zuzug verfolgter Hugenotten aus Frankreich. So erzählen in dem Buch Russlanddeutsche aus der dritten Generation, aber auch etwa die Kinder von zu Zeiten des Wirtschaftswunders angeworbenen Gastarbeitern oder Boatpeople aus Vietnam.

» zur Rezension auf lizzynet.de

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: