Claudia Breitsprecher: Auszeit

Artikelnummer: 978-3-930041-79-4

Mit knapper Not überlebt die engagierte Bundestagsabgeordnete Dr. Martina Wernicke ein Attentat. Nach ihrer Genesung erholt sie sich im Wochenendhaus einer Mitstreiterin von dem Schock und auch von dem intrigenreichen Spiel um Macht, das ihr Leben seit Jahren bestimmt...

19,90 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Mit knapper Not überlebt die engagierte Bundestagsabgeordnete Dr. Martina Wernicke ein Attentat. Nach ihrer Genesung erholt sie sich im Wochenendhaus einer Mitstreiterin von dem Schock und auch von dem intrigenreichen Spiel um Macht, das ihr Leben seit Jahren bestimmt.
Sie genießt den Frühling in der märkischen Landschaft und versucht zugleich, die wachsenden Zweifel am Sinn ihrer Arbeit und die Sehnsucht nach ihrer Ex-Geliebten Eleni zu ergründen. Bald lernt sie das junge Paar von nebenan kennen: Laura und Stefan Vogel halten sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser, erwarten ihr erstes Kind und sind auf der Flucht vor rechtsextremen Schlägern. Als diese im Dorf auftauchen, ist für Martina die Zeit der Besinnung vorbei. Sie erkennt, dass sie kämpfen will - für ihre Nachbarn, für ihre Überzeugungen und für eine zweite Chance mit der Frau, die sie liebt.

Von Claudia Breitsprecher liegen bereits der Roman 'Vor dem Morgen liegt die Nacht', der Band ''Bringen Sie doch Ihre Freundin mit!' - Gespräche mit lesbischen Lehrerinnen' und die Erzählung 'Ende der Schonfrist' in 'Fein & gemein- Rachegeschichten' vor.

Autor*in / Hrsg.: Claudia Breitsprecher
Belletristik: zeitgenössischer Roman
Weitere Informationen: Umfang: 216 S.
Einband: Gebunden
Lesealter: ab 13 J.
Format (T/L/B): 2 x 18.7 x 12.4
Gewicht: 302 g
Erscheinungsdatum: 29.08.2011

Ich lüge nicht. Wie die meisten von uns meine ich, was ich sage. Aber durch alle Schichten der Bevölkerung zieht sich die Ansicht, wer in der Politik arbeite, nehme es mit der Wahrheit nicht so genau. Ich habe Eleni nach ihrer Meinung gefragt. Wir waren in der Küche. Ich deckte den Tisch, und sie schmorte in Scheiben geschnittene Zucchini in einer Tomaten-Paprika-Soße. Ein Kochbuch lag aufge­schlagen neben dem Herd. Vielleicht pflegten wir eine Art von Augenblicks­ehrlichkeit, rätselte ich, die so flüchtig war wie Luft in Wasser. Das Tagesgeschäft erfordere Kompromissbereitschaft. Natürlich gebe es die Kungelei auch bei uns, aber die überwiegende Zahl der Abge­ordneten folge ihrem Gewissen.
Eleni hielt mir einen Löffel unter die Nase.
»Hier, probier mal«, bat sie mich.
Ich leckte den Löffel ab. Sofort schmeck­­te ich es: Chili, jede Menge.
»Huh«, keuchte ich und wedelte mit der Hand vor dem Mund. »Das ist viel zu scharf.«
Eleni warf einen raschen Blick ins Koch­buch. »Womöglich ist das die Lösung des Problems.«
»Was?«, fragte ich irritiert. »Das Gemüse?«
Sie lachte. »Ich habe es genau nach Rezept gemacht«, sagte sie. »Und viel­leicht ist es bei euch genauso. Ihr glaubt, den Leuten etwas Gutes zu tun mit euren Gesetzen, aber ihr probiert nicht selbst aus, was ihr da so anrichtet.«
'Deutschland. Sommer 2010, die Fußball-WM steht vor der Tür, Griechenland mit seiner Eurokrise ist in aller Munde, und das, was die Menschen umtreibt, schlägt die BILD in breiten Lettern Tag für Tag aufs Titelblatt. Die Luft ist leicht, und der Wind weht lau und alles könnte so wie immer sein. Nur für Martina Wernicke ist nichts wie immer. Mit knapper Not hat die Bundestagsabgeordnete ein Attentat überlebt und sich nun für eine Auszeit - so der Titel des Romans von Claudia Breitsprecher - ins leerstehende Haus einer Freundin zurückgezogen. 'Ich bin aufs Land gefahren, um unsichtbar zu sein', sagt sie. Hier hofft sie, Klarheit für sich und ihr Leben zu finden. Zurückzufinden in ihr Leben. Äußerst einfühlsam und sensibel begleitet sie die Schriftstellerin Claudia Breitsprecher einen Sommer lang, schaut ihr über die Schulter, schaut ihr ins Herz. (.) Sinnlich, die kleinen feinen Momente, in denen so etwas wie Erkenntnis ins Bewusstsein dringt: 'Das Paradies ist nicht im Himmel, sondern in den Augenblicken, in denen wir kein Unheil erwarten', geradezu grandios, wie Breitsprecher das Erwachen ihrer Protagonistin beschreibt. Aber das soll jede und jeder selber lesen. Das vom Verlag überaus geschmackvoll gestaltete Hardcover wiegt nur 287 Gramm in der Hand. Im Kopf, im Herzen wiegt es mehr.'
Michele Minelli, Textin - Das Magazin der Schreibszene Schweiz

'Es ist ein Vergnügen, den Roman zu lesen, denn bei aller Ernsthaftigkeit der Themen ist er im besten Sinne unterhaltsam, wofür nicht zuletzt Claudia Breitsprechers Fähigkeit zur ironischen Lakonie sorgt. Fazit: Unbedingt lesen!'
Gertrud Lehnert, Aviva-Berlin.de

'Wie bereits in ihrem ersten Roman Vor dem Morgen liegt die Nacht, hat Claudia Breitsprecher auch in diesem wieder ihr wundervolles Gefühl für Sprache unter Beweis gestellt. Unglaublich schöne Formulierungen, ein zartes Gespür für Stimmungen und Situationen und ein intelligenter Aufbau machen das Lesen ihrer Romane zu einem wahren Vergnügen.'
Heike Sassen, gottagivethembooks

'Eine sehr glaubwürdige und lesenswerte Bilanz einer engagierten Idealistin, die mit den Realitäten des politischen Alltags hadert.'
Angela Schwarz, WeiberDiwan

'Claudia Breitsprecher ist mit ihrem neuen Roman wieder ein beeindruckendes und berührendes Buch mit mehreren Ebenen gelungen. (...) Sprachlich bestechend ausgefeilt und ohne unnötige Schnörkel bringt Claudia Breitsprecher auch komplizierte Gedankengänge und Gefühlslagen auf den Punkt. Der durchweg gehaltene Spannungsbogen macht es schwer, eine Lesepause einzulegen. Das Erzählte fesselt und konfrontiert mit dem eigenen Lebensentwurf.'
Virginia Frauenbuchkritik, Elke Heinicke

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: