Dagmara Dominczyk: Wir träumten jeden Sommer

Artikelnummer: 978-3-458-17594-0

Roggenbrot, brennendes Heu, frische Wäsche und Würstchen - so riecht Heimat für die New Yorkerin Anna Baran. Polen, das Land ihrer Kindheit. Damals hat sie mit der frühreifen, forschen Justyna und der nachdenklichen, sanften Kamila herrliche Nachmittage am See verbracht ...

19,95 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Roggenbrot, brennendes Heu, frische Wäsche und Würstchen - so riecht Heimat für die New Yorkerin Anna Baran. Polen, das Land ihrer Kindheit. Damals hat sie mit der frühreifen, forschen Justyna und der nachdenklichen, sanften Kamila herrliche Nachmittage am See verbracht, Klamotten und Jungsgeschichten, Träume und Sehnsüchte bei einer Tüte Pommes geteilt, während aus dem Kassettenspieler »Forever Young« dröhnte. Die Welt war eine einzige große Verheißung. Doch jetzt, mit Anfang dreißig, sind ihre Träume geplatzt, Annas Leben und Liebe aus dem Ruder gelaufen, Kamilas Ehe mit ihrem Seelenfreund zerbrochen - und als dann Justynas Mann ermordet wird, ist den Freundinnen klar: Wir kommen da durch, durchs Leben - aber nur, wenn wir zusammenhalten.

Dagmara Dominczyks Debüt ist ein lebenspraller Sommertag, durchzogen vom Duft nach frischem Gras, ein großes Leuchten auf einem kühlen See. Sie erzählt berührend von drei starken Frauen, die gemeinsam der Unbill des Lebens trotzen und die auch kein Ozean auseinanderzubringen vermag.


Autor*in / Hrsg.: Dagmara Dominczyk
Belletristik: zeitgenössischer Roman
Land im Fokus: Polen
Weitere Informationen: Originaltitel: The Lullaby of Polish Girls
Übersetzt von: Isabel Bogdan
Umfang: 286 S.
Einband: Gebunden
Format (T/L/B): 2.5 x 20.3 x 11.3 cm
Gewicht: 372 g
Erscheinungsdatum: 10.03.2014

~ LESEPROBE ~

weitere Ausgaben: Kartoniert

Rezension von Helga Egetenmeier auf AVIVA-Berlin:

Entlang eines Mordes, der jedoch nicht zum Krimi führt, debütiert die amerikanisch-polnische Schauspielerin mit einem fesselnden, grenzenübergreifenden Coming of Age-Roman. Nahe an der eigenen Lebensgeschichte, lässt die Autorin ihre drei jungen Protagonistinnen in Kielce, Polen, gemeinsam ihre Kindheit verbringen.

Wie auch Dagmara Dominczyk selbst, muss die siebenjährige Anna Anfang der 80er Jahre zusammen mit ihren Eltern das Land verlassen, da der Vater in der Gewerkschaftsbewegung Solidarnosc aktiv ist.

Mädchenfreundschaften in zerrissenen Zeiten

"The Lullaby of Polish Girls", so der Originaltitel, entwickelt seine Geschichte von 1989, der Zeit der politischen Wende, bis ins Jahr 2002. Das nun in New York lebende Mädchen Anna besucht ab Ende der 80er Jahre während der Sommerferien immer wieder ihre Oma und ihre FreundInnen in Polen. Zwischen dem ersten Liebeskummer und Eifersüchteleien verbringen sie unbeschwerte sonnige Ferientage zusammen.

Die gemeinsamen Kindheits- und Jugenderfahrungen geben Anna, Kamila und Justyna Halt auf ihrem holprigen Lebensweg zur Erwachsenen. Mit derben Sprüchen bahnt sich die Mädchenclique gemeinsam ihren Weg durch die unsichere Pubertät und vorbei an den Problemen ihrer Eltern.

Töchter und ihre Eltern

Lebendige Dialoge bringen der LeserIn die Sehnsucht der drei Frauen nach unbeschwerter Zuneigung und gemeinsamem Spaß näher. Dabei flicht die Autorin geschickt die Lebensgeschichte der Eltern in die Entwicklungswege ihrer Töchter ein.

» weiterlesen auf AVIVA-Berlin.de

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: