Debra N. Mancoff: Frauen, die die Kunst veränderten

Artikelnummer: 978-3-7913-4732-5

'Müssen Frauen nackt sein, um ins Metropolitan Museum zu kommen?', fragten 1989 die 'Guerilla Girls', eine Künstlerinnen-Vereinigung aus New York, angesichts der deutlichen Unterrepräsentierung von Künstlerinnen in diesen heiligen Hallen der Kunst...

24,95 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand



Achtung! Frauen, die malen, sind gefährlich!

'Müssen Frauen nackt sein, um ins Metropolitan Museum zu kommen?', fragten 1989 die 'Guerilla Girls', eine Künstlerinnen-Vereinigung aus New York, angesichts der deutlichen Unterrepräsentierung von Künstlerinnen in diesen heiligen Hallen der Kunst. Deutlich überrepräsentiert hingegen ist die Darstellung nackter weiblicher Figuren. Dass die bildende Kunst von Männern beherrscht wird und Frauen nur selten als Akteurinnen vorkommen, ist kein Geheimnis. Debra N. Mancoff hat sich auf die Suche nach der weiblichen Seite der Kunst gemacht und eine Fülle hervorragender Kunstwerke und dramatischer Lebensläufe aus vier Jahrhunderten zusammengetragen. Namen wie Angelica Kauffmann, Camille Claudel, Käthe Kollwitz, Frida Kahlo oder Cindy Sherman stehen für eine eigenständige Tradition von Künstlerinnen, die jener der Männer in nichts nachsteht.


Autor*in / Hrsg.: Debra N. Mancoff
Kunst: Bildende Kunst
Weitere Informationen: Originaltitel: Women who paint are dangerous
Übersetzt von: Mechthild Barth
Umfang: 160 S., 120 farbige Ill.
Einband: Gebunden
Format (T/L/B): 2 x 28.2 x 21.9
Gewicht (incl. Verpackung): 1068 g
Erscheinungsdatum: 22.10.2012

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung:

Kontaktdaten