Francine Prose: Die Liebenden im Chamäleon Club

Artikelnummer: 978-3-570-10229-9

Sie war Wettkampfsportlerin und erfolgreiche Rennfahrerin. Später arbeitete sie in einem Pariser Transvestitenclub. Sie trug Männerkleidung und liebte Frauen. Sie verriet ihr Land an die Deutschen und arbeitete unter der Besatzung für die Gestapo.

22,99 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Ein meisterhafter Roman über die Macht des Bösen und die unvorhersehbaren Konsequenzen der Liebe

Sie war Wettkampfsportlerin und erfolgreiche Rennfahrerin. Später arbeitete sie in einem Pariser Transvestitenclub. Sie trug Männerkleidung und liebte Frauen. Sie verriet ihr Land an die Deutschen und arbeitete unter der Besatzung für die Gestapo.

Basierend auf einer wahren Biografie entwirft Francine Prose die faszinierende Lebensgeschichte von Lou Villars, die auf der Suche nach Liebe und Anerkennung immer tiefer in einen Strudel aus Gewalt und Tod gerät. Der vielstimmige Roman lässt die spannungsreiche Vorkriegsepoche und die Zeit des Zweiten Weltkriegs lebendig werden. Francine Prose erzählt von Liebe und Kunst, von Krieg und Spionage, von Verführung und Verrat - und wie Geschichte sich verändert, abhängig davon, wer sie erzählt.


Autor*in / Hrsg.: Francine Prose
Belletristik: biografische Literatur historischer Roman
Details: Originaltitel: Lovers at the Chameleon Club
Übersetzt von: Susanne Aeckerle
Umfang: 544 S.
Einband: Gebunden
Format (T/L/B): 4.5 x 22 x 14.5 cm
Gewicht: 734 g
Erscheinungsdatum: 21.03.2016

~ LESEPROBE ~

Rezension von Ahima Beerlage auf AVIVA-Berlin:

Was bringt eine Frau in den 1930er Jahren dazu, mit den Nazis zu kollaborieren? Die amerikanische Autorin Francine Prose spürt in ihrem Roman der Lebensgeschichte von Violetta Morris nach. Die französische Sportlerin und Rennfahrerin hatte für die Gestapo Landsleute gefoltert, um Informationen zu bekommen, und wurde von der französischen Résistance erschossen.

Kopfverletzung und Klosterleben

Im Roman erhält Morris den Namen Louisianne Villars, genannt Lou. Lou wächst in einer gutbürgerlichen Familie auf. Ihr älterer Bruder Robert verhält sich seltsam. Heute würde bei ihm eine Störung aus dem Autismus-Spektrum diagnostiziert werden. Als die Geschwister miteinander spielen, stößt er Lous Schaukel so heftig an, dass die Schwester abstürzt und sich heftig am Kopf verletzt. Ob diese Verletzung Einfluss auf ihre Entwicklung hatte, bleibt als offene Frage stehen. Kurz nach dem Unfall wird Lou von ihren Eltern in eine Klosterschule englischer Nonnen geschickt. Eine Schwester entdeckt ihr Bewegungstalent und beginnt, Lou gezielt sportlich zu fördern. Bald lässt sie alle Mitschülerinnen hinter sich. Der Bruder der Nonne, ein Arzt und Forscher, nimmt Lou unter seine Fittiche, um der Welt zu beweisen, dass auch Frauen zu sportlichen Höchstleistungen fähig sind. Er entwickelt ein Trainingsprogramm für sie, das er persönlich überwacht... Die Nonne der Arzt und Lou reisen durch Frankreich und Lou führt ihre außergewöhnlichen sportlichen Leistungen einem interessierten Publikum vor, um weitere Mädchen und Frauen für Sport zu begeistern.

Rennen und Romantik

Sie zieht nach Paris und arbeitet im ´Chamäleon Club´, einem Lokal, in dem alle Geschlechter und sexuellen Neigungen willkommen sind. Lou trägt nur Anzüge und verliebt sich in Frauen. Ihre sportliche Konstitution verhilft Lou schließlich zu einem außergewöhnlichen Angebot. Sie soll in einem internationalen Wettkampf als Rennfahrerin eine berühmte französische Automarke und ihr Land Frankreich vertreten. Die Automarke gehört unter anderem einer Baronin, die Lou unter ihre Fittiche nimmt. Während Lous Fahrkünste sich vielversprechend entwickeln, sorgt der Polizeichef der Region, der mit Lous ehemalige Liebhaberin zusammen ist, aus Eifersucht dafür, dass ihr die Fahrerinnenlizens wegen Unsittlichkeit entzogen wird. Der Stein des Anstoßes: Lou trage zu männliche Kleidung und sei damit kein Vorbild für junge Französinnen. Lou verliert ihren Job als Rennfahrerin und verdient ihren Lebensunterhalt als Automechanikerin mit einer eigenen Werkstatt. Zu diesem Zeitpunkt ist Lou bereits in eine deutsche Rennfahrerin verliebt, die dafür sorgt, dass Lou von Hitler zur Olympiade 1936 als Zuschauerin nach Berlin eingeladen wird.

» weiterlesen auf AVIVA-Berlin.de

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: