Frigga Haug, Wolfgang Fritz Haug, Peter Jehle u.a. (Hrsg.): Wege des Marxismus-Feminismus

Artikelnummer: 978-3-86754-050-6

Das Verändern der Welt braucht Einsichten, die gegen die herrschenden Zustände gerichtet sind - sie sind nicht leicht zu haben, zumal sie obwaltender Hegemonie und eigener Verstrickung erst abgerungen werden müssen. Was mit dem feministisch-sozialistischen Aufbruch in den 70ern begonnen hat, wird fortgeführt.

26,00 €

inkl. 5% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Das Verändern der Welt braucht Einsichten, die gegen die herrschenden Zustände gerichtet sind - sie sind nicht leicht zu haben, zumal sie obwaltender Hegemonie und eigener Verstrickung erst abgerungen werden müssen. Was mit dem feministisch-sozialistischen Aufbruch in den 70ern begonnen hat, wird fortgeführt. Der Tradition bewusst, setzen wir auf den Neuanfang im globalisierten Kapitalismus unter krisenbestimmten Bedingungen. Die feministische Rekonstruktion des Marxismus ist die Rückgewinnung einer sozialistischen Perspektive; sie wird durch eine andere Weltaneignung, andere Begrifflichkeit, durch theoretische Anstrengung erarbeitet. Der vorliegende Band dokumentiert den Neubeginn. Er soll einen Eindruck vom Stand der Debatte geben - als einem Projekt unterwegs.

Autor*in / Hrsg.: Peter Jehle Frigga Haug Wolfgang Fritz Haug
Feminismus: Antikapitalistischer Feminismus
Weitere Informationen: Das Argument Buch
Umfang: 352 S.
Einband: Kartoniert
Format (T/L/B): 2.4 x 21 x 15 cm
Gewicht: 475 g
Erscheinungsdatum: 18.01.2016

Pietro Ingrao 1915-2015 (Peter Kammerer)
Volker Gransow 1945-2015 (Werner van Treeck)
Frigga Haug: Bewegung im Stillstand?
Dorothee Sölle: Schwierigkeiten mit chuck 'n' freddy

Aktuelle Analysen
Kolja Lindner: Nach den Pariser Attentaten
Michael Rahlwes: Anti-Rassismus
Wulf D. Hund: "Die Befreiung der unterdrückten Rassen"

Wege des Marxismus-Feminismus

Dimensionen
Katja Kipping: Die Verknüpfung herstellen
Ruth May: Erinnern - anknüpfen - weitergehen
Frigga Haug: Marxistisch-feministische Refundierung
Shahrzad Mojab: Frauen und Revolution
Gabriele Winker: Care Revolution als Transformationsperspektive
Saskia Sassen: Zur strategischen Vergeschlechtlichung
Gayatri Spivak: Komplizenschaft - Staatsbürgerschaften
Terri Seddon: Lernen, Politik und Globalisierung
Uta von Winterfeld: Natur, Krise und Herrschaft

Intersektionalitäts-Debatte
Nira Yuval-Davis: Klasse, Identität und Intersektionalität
Hester Eisenstein: Hegemonialer Feminismus
Tucker P. Farley: Neoliberalismus, Intersektionalität, Lesbenbewegung
Martha Gimenez: Zurück zur Klasse und weg von der Trilogie!
Birge Krondorfer: Das neue Tabu: "Wir sagen"
Lynne Segal: Aus unseren Fehlern lernen
Lise Vogel: Auf dem Weg zu einer einheitlichen Theorie
Martha Gimenez: Fragen zur Diskussion

Gewalt gegen Frauen
Erica Burman: Streit über bizarren Sex (kinky split)
Cynthia Cockburn: Feministische Standpunkt-Theorie
Montserrat Galcerán Huguet: Die Produktion des Menschen durch Frauen
Shirin Rai, Catherine Hoskyns, Dania Thomas: Erschöpfung: Die Kosten sozialer Reproduktion
Sarah Schulman: Die Polizei rufen - eine Kulturgeschichte

Länderberichte
Gabriele Dietrich: Die indische Frauenbewegung
Christa Wichterich: Indische Leihmütter
Eva Palomo: Frauen und Austeritätspolitik in Spanien
Lina Theodorou: Widerständige Frauen in Griechenland

Feministische Theorie im Weltmaßstab
Raewyn Connell: Treffen am Rande der Angst

Besprechungen

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: