Gertrude Bell: Am Ende des Lavastromes. Durch die Wüsten und Kulturstätten Syriens (1905)

Artikelnummer: 978-3-85371-396-9

Bereits Ende des 19. Jahrhunderts beginnt die Britin Gertrude Bell den Nahen Osten zu bereisen. Ihre Unerschrockenheit führt sie in Regionen und Gegenden, in denen alleinreisende Frauen ein seltener Anblick sind, und sie entwickelt eine tiefe Faszination für diesen Kulturraum.

24,00 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Bereits Ende des 19. Jahrhunderts beginnt die Britin Gertrude Bell den Nahen Osten zu bereisen. Ihre Unerschrockenheit führt sie in Regionen und Gegenden, in denen alleinreisende Frauen ein seltener Anblick sind, und sie entwickelt eine tiefe Faszination für diesen Kulturraum.

Sie reist drei Monate lang durch den Vorderen Orient, von Jerusalem an die Ufer des Jordan, besucht die drusischen Berge und die zu Stein gewordenen Lavaströme, von wo man auf die Hamad, die wasserlose Wüste, sieht. Mit einer kleinen Karawane durchquert die Schriftstellerin die einsame Gegend bis zum syrischen Aleppo. Eindrucksvoll beschreibt sie die Klagemauer in Jerusalem, das Kloster Mar Sabe, die Kunststätten am Ufer des Flusses Orontes, später besucht sie auch die Wüstenstadt Damaskus. Im Vordergrund steht die Begegnung mit den unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen der Region. Die Britin schildert das Leben türkischer Bauern, arabischer Hirten, syrischer Beamter, jüdischer Pilger und kurdischer Kaufleute.

Begeistert von ihrer Fahrt zu den Wüsten und Kulturstätten Syriens gibt Gertrude Bell im Jahr 1907 das Buch "The Desert and the Sown" heraus. 1908 erscheint das Buch erstmals in deutscher Übersetzung und wird zum Klassiker der Reiseliteratur. Promedia ediert es im Jahr 1991 neu. 2015 wird Gertrude Bells Leben unter dem Titel "Queen of the Desert" von Werner Herzog verfilmt. In der Hauptrolle der Forscherin ist Nicole Kidman zu sehen.

Viele Orte, die Gertrude Bell vor über 100 Jahren besuchte, sind heute unzugänglich und nach Jahren des Bürgerkriegs zerstört. Somit kann das Buch auch über seine historische und archäologische Bedeutung hinaus als ein Dokument einer Zeit gelesen werden, in der der Nahe Osten nicht vom Krieg überzogen war und die in ihm lebenden Menschen miteinander auskamen. Bells politische Position als eine Agentin des britischen Geheimdienstes hinterlässt bei den Lesenden einen brisanten Beigeschmack, sind es doch auch heute wieder ausländische Mächte, deren Interessen die Entwicklung in der Region entscheidend mitbestimmen.

Autor*in / Hrsg.: Gertrude Bell
Reisebuchtyp: Reisegeschichte
Reiseregion(en): Nordafrika/Orient
Weitere Informationen: Umfang: 306 S.
Einband: Gebunden
Format: 210 mm
Gewicht: 460g
Erscheinungsdatum: 25.06.2015

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: