Gisela Burckhardt: Todschick. Edle Labels, billige Mode - unmenschlich produziert

Artikelnummer: 978-3-453-60322-6

Es ist ein verhängnisvoller Irrtum: Wenn wir Markenmode kaufen, glauben wir, der höhere Preis sei durch eine bessere Qualität gerechtfertigt - auch bei den Produktionsbedingungen.

12,99 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Mode und Moral - warum teuer nicht gleich fair bedeutet

Es ist ein verhängnisvoller Irrtum: Wenn wir Markenmode kaufen, glauben wir, der höhere Preis sei durch eine bessere Qualität gerechtfertigt - auch bei den Produktionsbedingungen. Für die Edelmarken sterben doch bestimmt keine Textilarbeiterinnen in Bangladesch. Falsch! Auch teure Modelabels lassen ihre Ware unter erbärmlichsten Bedingungen fertigen. Hauptsache billig, selbst wenn es Menschenleben kostet. Ein Buch über das dunkle Geheimnis edler Modemarken - Anklage und Hoffnung zugleich, denn wir können die Textilfirmen zu verantwortlichem Handeln zwingen!


Autor*in / Hrsg.: Gisela Bock
politische Themen: Prekarisierung Globalisierung
Weitere Informationen: Heyne TB Bd. 6322
Umfang: 240 S.
Einband: Paperback
Format (T/L/B): 2.1 x 20.5 x 13.5 cm
Gewicht: 330 g
Erscheinungsdatum: 10.11.2014

~ LESEPROBE ~

Rezension von Terre des Femmes:

Bangladesch ist nach China der zweitgrößte Textilexporteur der Welt. 80% der Exporterlöse des Landes werden von der Textilindustrie erwirtschaftet. Fast alle bekannten Unternehmen der Bekleidungsbranche lassen hier produzieren, denn hier können sie billig produzieren lassen: Die Lohnkosten sind die niedrigsten der Welt, auch die Umweltstandards sind niedrig. Zehn Arbeitsstunden die Regel. Gewerkschafter leben gefährlich.

Am 24. April 2013 erschütterte der Einsturz der Rana-Plaza-Textilfabrik bei dem 1134 Menschen starben die Welt. 2438 konnten gerettet worden, davon waren 1800 verletzt. 98 Menschen blieben vermisst. Das neunstöckige Gebäude war 2007 mit sechs Stockwerken auf Sumpfgebiet errichtet worden. Die drei weiteren Etagen folgten in Etappen.

Solche Katastrophen lenken die mediale Berichterstattung auf die verheerenden Arbeitsbedingungen, veranlassen die ModefabrikantInnen zu vollmundigen Statements und wir, die TrägerInnen der dort gefertigten Kleidung werden nachdenklich, haben beim Kauf bei H&M oder C&A kurzzeitig ein schlechtes Gewissen.

» weiterlesen auf frauenrechte.de

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: