Heike Kahlert, Christine Weinbach (Hrsg.): Zeitgenössische Gesellschaftstheorien und Genderforschung: Einladung zum Dialog

Artikelnummer: 978-3-531-17486-0

Der Band will am Beispiel ausgewählter zeitgenössischer Gesellschaftstheorien, die bereits mehrheitlich auch in der Genderforschung rezipiert werden, zum stärker systematisierten Dialog zwischen Genderforschung und Gesellschaftstheorien einladen.

29,95 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Der Band will am Beispiel ausgewählter zeitgenössischer Gesellschaftstheorien, die bereits mehrheitlich auch in der Genderforschung rezipiert werden, zum stärker systematisierten Dialog zwischen Genderforschung und Gesellschaftstheorien einladen. Unter Bezugnahme auf gemeinsame Leitkategorien berücksichtigen die Beiträge den Entstehungskontext der behandelten Gesellschaftstheorien sowie den zeitdiagnostisch relevanten Rezeptionsrahmen und entwickeln Perspektiven, die Gender als selbstverständlichen Bestandteil von Gesellschaft(stheorien) in das jeweilige Theoriegerüst einflechten.

Dabei werden der Ort von Gender in der jeweiligen Theorie ausgelotet und Ansatzpunkte für den Theorienvergleich wie auch den weiteren Dialog von Gesellschaftstheorien und Genderforschung aufgezeigt. Zielsetzungen sind, Leerstellen der Gesellschaftsanalyse hinsichtlich der komplexen Einbettung der Geschlechterverhältnisse fokussierter zu erarbeiten und Erkenntnisse und Potenziale der Genderforschung gesellschaftstheoretisch rückzubinden.

Inhalt

Einleitung. 
Elias und Gender.
Konstellationen von Kritischer Theorie und Geschlechterforschung.
Geschlecht ist Geschichte: Komplexitäten der Macht. Ein Foucaultsches Denksystem.
Limitierte Inklusion als Normalfall: Weiterführende Überlegungen zu einer systemtheoretischen Geschlechtersoziologie.
Pierre Bourdieu: Die Theorie männlicher Herrschaft als Schlussstein seiner Gesellschaftstheorie.
Dis/Kontinuität spätmoderner Geschlechterverhältnisse. Zur Verbindung von Gesellschafts- und Geschlechtertheorie in Giddens' Soziologie.  Heteronormativitätskritik light: Manuel Castells' Beitrag zu einer geschlechtertheoretisch informierten Gesellschaftstheorie.
Boltanski/Chiapello: Ein feministischer Geist im neuen Kapitalismus?
,Gender' und die Soziologie der Kosmopolitisierung.

» Rezension zum Buch auf querelles-net.de

Autor*in / Hrsg.: Christine Weinbach Heike Kahlert
Weitere Informationen: u. Mitarbeit v.: Burkart/Degele/Jäger u.a.
Umfang: 213 S.
Einband: Kartoniert
Format (T/L/B): 1.3 x 21 x 15
Gewicht: 301 g
Erscheinungsdatum: 27.02.2013

~ LESEPROBE ~

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: