Irina Gradinari, Yumin Li, Myriam Naumann (Hrsg.): Europas Außengrenzen. Interrelationen von Raum, Geschlecht und »Rasse«

Artikelnummer: 978-3-8376-4721-1

Europas Außengrenzen sind tödlich. Ausgehend von dieser Gegenwartsdiagnose untersuchen die Beiträger_innen des Bandes Zusammenhänge von topographischen und symbolischen Grenzziehungsprozessen Europas in der Frühen Neuzeit, der Moderne und der Gegenwart.

30,00 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Europas Außengrenzen sind tödlich. Ausgehend von dieser Gegenwartsdiagnose untersuchen die Beiträger_innen des Bandes Zusammenhänge von topographischen und symbolischen Grenzziehungsprozessen Europas in der Frühen Neuzeit, der Moderne und der Gegenwart. Der weite historische Bogen zeigt auf, dass die Konstruktion »Europa« auf eine wechselhafte Geschichte zurückblickt, in der die Fragen unserer Gegenwart (Was ist Europa? Wer gehört dazu?) schon immer verhandelt wurden. Grenzen sind dabei nicht nur 'physische' Grenzen, sondern auch Formen visueller Bedeutungsproduktion und diskursive Praktiken. In dieser Perspektive rücken symbolische Grenzziehungen, etwa entlang der Differenzkategorien 'Rasse' und Geschlecht, in den Blick.

Leseprobe

Europas Außengrenzen

PDF
Leseprobe

Autor*in / Hrsg.: Irina Gradinari Myriam Naumann Yumin Li
Wissenschaft: Migrationswissenschaft
Details: GenderCodes - Transkriptionen zwischen Wissen und Geschlecht 19
Einbandart: kartoniert
Umfang: 248 S., 6 s/w Fotos, 7 Farbfotos, Dispersionsbindung
Format (T/L/B): 2 x 22.5 x 14.5 cm
Gewicht: 392 g
Erscheinungsdatum: 15.03.2021

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: