Jane Rule: Desert Hearts

Artikelnummer: 978-3-95917-014-7

Reno, am Rande der Wüste von Nevada - die Stadt der Spielcasinos, in der Vermögen schnell gewonnen und verspielt werden. Die Stadt, in der Ehen schnell geschlossen und geschieden werden. Es ist die Zeit der schnittigen Straßenkreuzer und des Rock'n'Roll.

16,90 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Reno, am Rande der Wüste von Nevada - die Stadt der Spielcasinos, in der Vermögen schnell gewonnen und verspielt werden. Die Stadt, in der Ehen schnell geschlossen und geschieden werden. Es ist die Zeit der schnittigen Straßenkreuzer und des Rock'n'Roll. Evelyn Hall, Literaturprofessorin aus New York, kommt nach Reno, um sich nach sechzehn Jahren leidenschaftsloser Ehe scheiden zu lassen. Sie ist eine Frau, die Konventionen respektiert, dem Glücksspiel nichts abgewinnt und sich vor der Wüste fürchtet. Ann Childs hingegen liebt die Wüste und arbeitet in einem Spielcasino. Sie findet immer eine Frau fürs Bett, sucht aber eigentlich die Frau fürs Leben. Als sie Evelyn begegnet, verführt sie die spröde Lady mit atemberaubender Finesse. Zwischen den beiden Frauen entwickelt sich eine ebenso leidenschaftliche wie gefährliche Liebe.

Autor*in / Hrsg.: Jane Rule
Belletristik: erotische Literatur
Details: Übersetzt von: Kappe Katharina 
Umfang: 338 S.
Einband: Kartoniert
Format (T/L/B): 2.2 x 18.2 x 11.4 cm
Gewicht: 338 g
Erscheinungsdatum: 28.06.2018

»Du bist die zweite Frau in dieser Woche, die mir fast umgekippt wäre«, sagte Ann zu Evelyn. »Ich werde Riechsalz bei mir tragen müssen.«

Ann verschloss sich so schnell, dass Evelyn sich dessen, was sie gesehen hatte, nicht sicher gewesen wäre, wenn sie nicht zu viele Studentinnen unterrichtet hätte, um den ungeschützten Blick und das Schweigen nicht zu erkennen. In ihrem Büro hätte sie gewusst, wie sie sich zu verhalten hatte. Sie hätte einen Extra-Essay über John Donne verordnet und so Begehren in Gelehrsamkeit verwandelt. Jetzt, ohne festgelegte Rolle, war sie unsicher.

»Was war im College dein Hauptfach, Ann?«

Ann blickte Evelyn an, Belustigung in den Augen. »Ich bin nicht dazu gekommen, mich zu entscheiden. Als ich in Mills war, dachte ich an Geschichte oder Philosophie.«

»Aber du bist von Mills abgegangen.«

»Ja, ich habe der Assistentin des Dekans einen unsittlichen Antrag gemacht und wurde rausgeworfen.«

Die Direktheit dieser Erklärung schockierte Evelyn so, dass sie lachen musste.

»Es war komisch«, sagte Ann, »wirklich schrecklich komisch. Weißt du, ich war erst sechzehn, und ich wusste absolut nichts über deine Welt. Ich war ... ob ?naiv? das richtige Wort ist?«

»Meine Welt?«

»Du weißt schon, die wohlanständige, respektable akademische Welt, der Oliven- und Lorbeerhain. Die Dame war allem Anschein nach an meinem Seelenzustand interessiert, oder an der Beschaffenheit meines Problems, oder wie immer die Phrase ist. Sie nahm mich auf eine Mondscheinfahrt mit, parkte und saß dann da und wartete. Ich war entsetzlich verlegen. Es kam mir überhaupt nicht in den Sinn, dass sie darauf wartete, dass ich zu reden anfinge. Ich saß auch da. Schließlich dachte ich: 'Ach was, zum Teufel ...' und küsste sie. Ich dachte, dass sie genau darauf wartete. Weißt du, wenn dich hier in der Gegend jemand auf eine Mondscheinfahrt mitnimmt, dann nicht, um deinen Seelenzustand zu diskutieren ...«

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: