Janet Mock: Redefining Realness. My Path To Womanhood, Identity, Love & So Much More

Artikelnummer: 978-1-47670-912-3

More is my story of growing up as a trans girl. It celebrates self-actualization and self-love! It's the first memoir from a young trans woman and it debuted on the New York Times bestsellers list!

16,90 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



More is my story of growing up as a trans girl. It celebrates self-actualization and self-love! It's the first memoir from a young trans woman and it debuted on the New York Times bestsellers list!

"Janet does what only great writers of autobiography accomplish -she tells a story of the self, which turns out to be a reflection of all humanity. You will be changed by this book." - Melissa Harris-Perry

"Courageous! Told with a spirit of raw honesty that moves beyond confession to redemptive revelation, this book is a life map for transformation - for changing minds." - bell hooks, author of All About Love

"Redefining Realness is loving, searing, and true." -Jennifer Finney Boylan, New York Times bestselling author of She's Not There

"Of the book?s many strengths, the most notable is its political bite. Mock defies the historically apolitical confines of the transgender memoir...[and] take[s] the uninitiated, non-transgender reader with her." - Publishers Weekly

"Redefining Realness is a classic American autobiography. Like Richard Wright and Maya Angelou, Janet Mock brings us into a world we may not know and with breathtaking insight, courage, and masterful craft makes her story universal." - Barbara Smith, author of The Truth That Never Hurts

"Redefining Realness is a riveting, emotional, crisply written testimony. I couldn't put it down. I aspire to be as unflinchingly brave! Janet Mock?s story simultaneously embodies, complicates and subverts the concept of American exceptionalism and self-creation." - Laverne Cox, star of Orange Is the New Black


Autor*in / Hrsg.: Janet Mock
Perspektiven: trans*
fremdsprachige Bücher: all english books
politische Themen: Intersexualität/Intergeschlechtlichkeit
Weitere Informationen: Sprache: Englisch
Umfang: 263 S.
Einband: Gebunden
Format: 231 x 155 x 30 mm
Gewicht: 454 g
Erscheinungsdatum: 04.02.2014

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Versand von Büchern ausländischer Verlage.

Rezension von Magda auf dem Blog Mädchenmannschaft:

Janet Mock, Aktivistin und Autorin, nimmt uns in ihrem eindrucks­vollen Buch mit auf eine Reise in ihre Vergangen­heit. Es ist ein weiter Weg des Sich-Bewusst-Werdens und des Über-sich-Hinaus-Wachsens in einer Welt, die für die Lebens­realitäten von Frauen wie Mock kaum Vorstellung besitzt und meist nur abwertende Worte übrig hat. 2011 wurde ihre Geschichte das erste Mal öffentlich erzählt - in der Marie Claire, einer Mode­zeit­schrift mit Zielgruppe "Frau", die Mock's Geschichte mit einem einfachen und dennoch falschen Satz betitelte "Ich wurde als Junge geboren". Mock entschied daraufhin ihre eigene Geschichte zu erzählen, die ohne publikums­heischende Titel und ohne verein­fachte Narrative über Trans*Menschen auskommen soll.

Mit Redefining Realness hat sie dieses Buch geschrieben, das weit mehr ist als eine Aneinander­reihung von Anekdoten aus ihrem Leben: Es ist eine knall-ehrliche, überaus sympathische und analytisch brilliante Auto­biographie, in der sie "ihren Weg zu Weiblich­keit, Identität, Liebe und so viel mehr" beschreibt.

Mock's Erinnerungen an ihre Kindheit und Jugend, die sie auf Hawaii, in Kalifornien und in Texas verbrachte, sind maß­geblich geprägt von Armut, Rassismus und Trans*­feindlichkeit; von sexualisierten Übergriffen, Missbrauch und der stetigen Glorifizierung von hegemonialer Männlich­keit; von ihren Erfahrungen in der Sex­arbeit und von der Präsenz starker Frauen mit unbändigem (Überlebens-)Willen, engen Freund_innenschaften und Kopf-durch-die-Wand-Entscheidungen. Steter Ausgangs­punkt: Der eigene Körper, die eigenen Kämpfe.

Auf etwas mehr als 250 Seiten präsentiert Mock eng verknüpft mit ihrer Lebens­geschichte eine Gesellschafts­analyse, die die mit­einander verwobenen Macht­verhältnisse leicht verständlich erklärt und diskutiert, ohne die individuelle Handlungs­fähigkeit aus dem Blick zu verlieren. Mock verschmilzt ihre bisherige Lebens­geschichte und ihre Visionen mit Schwarzen feministischen Theorien und nimmt immer wieder Bezug auf Autor_innen und Aktivist_innen wie zum Beispiel Audre Lorde oder Zora Neal Hurston. Und Jugend-Freund_innen wie Wendi Miyake, Make-Up-Artistin und Inspiration für Mock.

» weiterlesen auf maedchenmannschaft.net

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: