Joyce Maynard: Gute Töchter

Artikelnummer: 978-3-95967-006-7

'Wie fühlt es sich an, tot zu sein?' Rachel hält so lange wie möglich den Atem an, liegt neben ihrer elfjährigen Schwester auf dem Berghang und beobachtet, wie die Geier über ihnen Kreise ziehen - über dem Hang, auf dem der Sunset Strangler mehrere Frauen umgebracht hat.

19,90 €

inkl. 5% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



'Aber wir wollten mehr als seine Lieblinge sein. Wir wollten seine Helfer und Handlanger, seine Geheimwaffe sein. Wir lebten vielleicht nicht mehr mit ihm zusammen. Aber wir würden für ihn unersetzlich sein.'

'Wie fühlt es sich an, tot zu sein?' Rachel hält so lange wie möglich den Atem an, liegt neben ihrer elfjährigen Schwester auf dem Berghang und beobachtet, wie die Geier über ihnen Kreise ziehen - über dem Hang, auf dem der Sunset Strangler mehrere Frauen umgebracht hat. Es ist eins der folgenschweren Spiele eines Sommers, in dem die Mädchen ihrem Dad, dem Detective, helfen und den Mörder stellen wollen - mit verhängnisvollem Ausgang. Denn sie bringen sich in höchste Gefahr und nach diesem Sommer ist nichts mehr, wie es einmal war.

Autor*in / Hrsg.: Joyce Maynard
Belletristik: zeitgenössischer Roman
Weitere Informationen: HarperCollins 10004
Originaltitel: After Her
Übersetzt von: Constanze Suhr
Umfang: 351 S.
Einband: Gebunden
Format (T/L/B): 3.4 x 21 x 15.5 cm
Gewicht: 525 g
Erscheinungsdatum: 13.10.2015

'Ihr Mädchen', sagte unser Vater und half uns aus dem Sitz. 'Meine Allerliebsten.'

Dann war er wieder weg. Die letzten Takte der Musik verklangen, nachdem er um die Ecke in Richtung Highway gebogen war. Da saßen wir wieder, beobachteten vom Bürgersteig aus, wie der Wagen die Straße hinunterfuhr und unser Vater verschwand wie der Blitz.

Wir wussten nie, wann er zurückkommen würde. Dafür konnten wir ihm nicht einmal böse sein - obwohl meine Schwester Patty das später war. 'Die Zeit, die wir mit ihm zusammen verbringen, entschädigt uns für die, in der er nicht da ist', versuchte ich immer, sie zu trösten.

Für mich schien es zu viel verlangt, dass eine Person wie unser Vater ständig mit zwei Mädchen wie uns herumhing. Dass wir ihn immer um uns haben könnten wie einen richtigen Vater. Das war, als würden wir versuchen, den Sonnenuntergang oder eine Welle festzuhalten.

Niemand anders hatte einen Vater wie unseren. Er war wie ein Filmstar oder ein Astronaut. Wie jemand, den man im Fernsehen sah. Aber wir waren seine Töchter, und er kam zu uns, nur um uns zu sehen - und so viele Frauen er vielleicht in sein Herz geschlossen haben mochte, wir wussten, dass er uns mehr als alle anderen liebte.

Wir waren seine absoluten Favoritinnen und zweifelten nicht daran, dass es für immer so bleiben würde.

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: