Katharina Karcher: Sisters in Arms. Militanter Feminismus in Westdeutschland seit 1968

Artikelnummer: 978-3-86241-464-2

Die vorliegende Studie schließt eine wichtige Forschungslücke. Sie nimmt dabei unterschiedliche Akteurinnen in den Blick, die von den rebellierenden SDS-Frauen über Alice Schwarzer bis hin zu bewaffnet agierenden Gruppen reichen.

19,80 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Gegen Ende der 1960er Jahre entwickelte sich aus der allgemeinen Protestbewegung in der BRD eine Neue Frauenbewegung. Diese ging schnell über Forderungen nach gleichen Rechten für Frauen und Männer hinaus und stellte kapitalistische wie patriarchale Verhältnisse grundsätzlich infrage. Zahlreiche Gruppierungen bedienten sich dabei durchaus konfrontativer Methoden der Auseinandersetzung. In der reichhaltigen Literatur zur Frauenbewegung kommen diese militanten Strömungen des Feminismus bislang allerdings kaum vor.

Die vorliegende Studie schließt eine wichtige Forschungslücke. Die Autorin konzentriert sich auf drei Themenfelder: der Kampf gegen das Abtreibungsverbot; Gewalt gegen Frauen und sexistische Werbung; internationale Frauensolidarität. Sie nimmt dabei unterschiedliche Akteurinnen in den Blick, die von den rebellierenden SDS-Frauen über Alice Schwarzer bis hin zu bewaffnet agierenden Gruppen reichen. Ihr besonderes Augenmerk gilt dabei den Frauen der 'Roten Zora'. Die Studie zeichnet ein fesselndes Bild des radikalen Feminismus nach 1968.

Autor*in / Hrsg.: Katharina Karcher
Details: Übersetzt von: Gerhild Ahnert/Annemarie Künzl-Snodgrass 
Umfang: 232 S.
Einband: Kartoniert
Format (T/L/B): 2 x 21 x 14 cm
Gewicht: 326 g
Erscheinungsdatum: 25.09.2018

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: