Katherine V. Forrest: Wüstenfeuer. Ein Kate-Delafield-Roman

Artikelnummer: 978-3-95917-008-6

Kate Delafield sieht sich mit völlig neuen Herausforderungen konfrontiert: Seit einigen Monaten ist sie raus aus dem Polizeidienst und im Ruhestand, doch von Ruhe kann keine Rede sein. Kate fühlt sich rastlos und getrieben. Und kommt vom Scotch nicht los. Ihre Geliebte, Aimee Grant, hat sie verlassen - endgültig?

16,90 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Kate Delafield sieht sich mit völlig neuen Herausforderungen konfrontiert: Seit einigen Monaten ist sie raus aus dem Polizeidienst und im Ruhestand, doch von Ruhe kann keine Rede sein. Kate fühlt sich rastlos und getrieben. Und kommt vom Scotch nicht los. Ihre Geliebte, Aimee Grant, hat sie verlassen - endgültig? Und Kates langjährige beste Freundin Maggie, die ehemalige Betreiberin der Nightwood Bar, kommt ins Hospitz.

Da bittet Carolina Walcott, Kates ehemalige Chefin, sie um Hilfe. Kates früherer Partner beim L.A. Police Department, Joe Cameron, ist wie vom Erdboden verschwunden. Die Spur führt in das kalifornische Wüstenhochland. Dort muss Kate Entscheidungen fällen, die ihre unmittelbare Gegenwart wie auch ihre Zukunft betreffen.


Autor*in / Hrsg.: Katherine V. Forrest
Belletristik: zeitgenössischer Roman
Details: Kate Delafield 9
Originaltitel: High Desert
Übersetzt von: Adele Marx
Umfang: 360 S.
Einband: Kartoniert
Format (T/L/B): 3 x 18.3 x 11.5 cm
Gewicht: 321 g
Erscheinungsdatum: 15.09.2017

~ LESEPROBE ~

Kate kehrte in ihre Wohnung zurück. Sie füllte Miss Marples Futter- und Wassernapf, stellte den Fernseher an, ließ sich in ihren Sessel sinken und nahm einen Roman aus dem Regal neben sich. Sie war nicht in der Lage, sich auf die neuesten Ergüsse in Sachen Präsidentschaftswahl zu konzentrieren, die die Sprecher von MSNBC von sich gaben, und ihre Fingerspitzen trommelten auf dem Buch in ihrem Schoß herum. Sie konnte das lästige Flirren ihrer blanken Nerven nicht länger ignorieren.
Sie stellte den Fernseher wieder aus, sprang auf und lief im Wohnzimmer auf und ab. Dann ging sie in die Küche und füllte ein Glas mit Eiswasser aus dem Wasserspender im Kühlschrank. Sie trank in großen Schlucken, während sie durch ihre Wohnung tigerte.
Sie durfte nichts Alkoholisches trinken. Ihr blieb nichts anderes übrig, als auf Carolina Walcotts Anruf zu warten. Je nachdem, was sie von ihr erfuhr, würde Kate noch an diesem Tag weitere Maßnahmen In Sachen Joe Cameron ergreifen, einschließlich vielleicht einer Fahrt nach Victorville. Außerdem musste sie Maggie später noch einmal besuchen. Egal, wie schwer es ihr fiel. Das Einzige, was zählte, war die Tatsache, dass Maggie starb. Die Zeit mit ihrer besten Freundin lief ab. Zeit. Sie warf einen Blick auf die Uhr neben der Balkontür. Zwei Uhr. Aimee würde ihre Mittagspause beendet haben ...
Kate gratulierte sich. Es war an diesem Tag erst das zweite Mal, dass ihre Gedanken zu Aimee gewandert waren.
Sie lenkte ihre Aufmerksamkeit wieder auf Cameron. Aber es gab keine neuen Aspekte, nur paranoide Theorien, die ihr Verlangen nach einem Drink bloß noch verstärkten. Maggie. Maggie. Sie sollte jetzt gleich hinfahren. Egal was - sie muss hinfahren und sie besuchen -
Das Telefon auf ihrer Frühstückstheke klingelte. Sie warf einen Blick auf die Anruferkennung und nahm den Anruf an.

Rezension von Ahima Beerlage auf AVIVA-Berlin:

Vor fast dreißig Jahren erschien auf dem Krimimarkt ihr Roman "Die Tote hinter der Nightwoodbar" und bald schon gab es so gut wie keine lesbische Krimiliebhaberin, die Detective Kate Delafield nicht kannte. Nach weiteren acht Fällen rund um die toughe Ermittlerin des Los Angeles Police geht sie nun in Pension. Doch statt Ruhe und Frieden zu finden, wird die Polizistin von ihrer ehemaligen Vorgesetzten um diskrete Mithilfe ersucht, denn ihr langjähriger beruflicher Partner Joe Cameron ist verschwunden.

Umbruch und Abschied

Während in Serien und Fernsehfilmen die Kommissarinnen meist jung und cool sind, ist Katherine V. Forrests Heldin Kate Delafield mit ihrer Autorin älter geworden. Frisch pensioniert, muss Kate sich einer großen Herausforderung stellen, bei der ihr ihre Erfahrung als Mordermittlerin nichts nützt. Maggie, ihre beste Freundin, befindet sich im Endstadium ihrer Krebserkrankung und verbringt ihre letzten Wochen im Hospiz. Ihr Wunsch an Kate: Sie soll ihr Tabletten besorgen, die ihr das Sterben ermöglichen. Für die Polizistin, die ihr Leben lang Morde untersucht hat, ein unerfüllbarer Wunsch. Nicht nur ethisch, sondern emotional ist der Wunsch für Kate nicht leistbar. Seit Jahrzehnten hat sie ihr Leben mit Maggie geteilt. Sie ist ihre Vertraute und das einzig Kontinuierliche in ihrem Leben. Sie kann und will daher jede Sekunde, die es noch möglich ist, Maggie um sich haben, zumal sich ihre Lebensgefährtin Aimee wegen ihrer Verschlossenheit und ihrer Alkoholabhängigkeit von ihr getrennt hat.

Gespenster der Vergangenheit

Zu allem Überfluss wird Kate von ihrer ehemaligen Vorgesetzten Captain Carolina Walcott gebeten, sich diskret auf die Suche nach ihrem ehemaligen Partner Joe Cameron zu machen. Der Detective ist ohne Erklärung dem Dienst ferngeblieben. Delafield ist hin und hergerissen. Einerseits hat sie gerade erst ihr ganzes Leben umgestellt, um ihre neue Rolle jenseits ihrer Arbeit als Mordermittlerin zu finden und um sich besser um ihre sterbende Freundin kümmern zu können, andererseits forderte ihre Loyalität gegenüber ihrem ehemaligen Kollegen und Freund Cameron, sich auf die Suche nach ihm zu machen. Und was sie sich noch nicht eingestehen kann: sie hat eine dritte Baustelle. Alle negativen Gefühle, furchtbaren Bilder und schrecklichen Erinnerungen, die ihr Job als Mordermittlerin mit sich bringen, konnte sie nur durch ihre unermüdliche Arbeit in Schach halten. Jetzt, ohne ihre Arbeit, steigen sie in Alpträumen auf und jagen ihr im Alltag Angst ein, die sie viel zu oft mit Alkohol betäubt. Sie muss sich eingestehen, dass sie Hilfe braucht.

» weiterlesen auf aviva-berlin.de

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: