Kirsten Armbruster: Das Muttertabu oder der Beginn von Religion

Artikelnummer: 978-3-00-031430-8

Mit vielen Fakten und in beeindruckenden Bildern weist die Autorin nach, dass die kulturelle Mutterstufe als partnerschaftliche Kulturstufe Hunderttausende von Jahren die Ursozialisationsform des Menschen war...

34,00 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Mit vielen Fakten und in beeindruckenden Bildern weist die Autorin nach, dass die kulturelle Mutterstufe als partnerschaftliche Kulturstufe Hunderttausende von Jahren die Ursozialisationsform des Menschen war. Ausgehend von dieser Mater Radix erweisen sich alle unsere gesellschaftlichen Paradigmen als politische Machtinstrumente, um die Lebenslüge, dass der Vater am Anfang und im Zentrum allen Lebens steht, zu manifestieren.

Die Autorin zeigt auf, dass erst die starken Klimaschwankungen im Laufe des Neolithikums vor circa 6000 Jahren schließlich zum Zusammenbruch der sozialen Strukturen der kulturellen Mutterstufe führten. In Kombination mit der Überbetonung von Vaterschaft wurde, anfangs bei Hirtennomaden, die ursprüngliche matrilineare Abstammung ersetzt durch eine patrilineare. Aus den capites der Herde entwickelte sich der kapitalistische Eigentumsbegriff. Die Mutter wurde entmachtet. Die ursprüngliche Religion, die Anbindung an Mutter Erde, als Rückbindung an die Landschaft wurde durch poltische Machttheologien und Herrschaftsideologien ersetzt. In Verbindung mit einer fortschreitenden Metallverarbeitung entwickelte sich die Kriegsführung als wirksamste Form der Kapitalakkumulation.

Heute hat dieses ausbeuterische System des Patriarchats in nur 6000 Jahren das Leben auf der Erde an den Rand des Kollaps gebracht. Nur die Entwicklung von Gaiakompetenz wird uns vor dem völligen Ruin retten. Das heißt, wir als Menschen müssen innerhalb des mütterlichen Systems Erde wieder teamfähig werden.

Autor*in / Hrsg.: Kirsten Armbruster
weitere Themen: Matriarchat
Weitere Informationen: Einband: Kartoniert
Umfang: 264 S. 
Gewicht: 708 g
Format: 235 x 167 x 23 mm
Erscheinungsdatum: 30.08.2010 

Aus dem Inhalt:
Unsere Geschichtsbrille braucht neue Gläser 9
Die kulturelle Mutterstufe 21
Von den Urmüttern oder der Mater Radix des menschlichen Bewusstseins 21
Von der matrivivialen-avunkulatorischen Partnerschaftsgesellschaft (MA-Partnerschaftsgesellschaft) und deren Untergang 23
Von der Aseität der Urmütter 31
- Australien, Sumer, Ägypten, Griechenland, Amerika, Asien, Afrika
Von Mutterbergen und Landschaftsahninnen 45
Von den Urmütterfigurinen 59
Von dem Beginn von Religion 70
- Von der Ka-Gebär-Anbetungshaltung 81
- Von Kannibalen, die in Höhlen hausten und sich mit fremden Hörnern schmückten 87
- Von Schlangen, Drachen, Kröten, Echsen und anderem Getier 103
Von der Mutterschrift, die nicht sein kann, weil sie nicht sein darf 109
Vom kontinuierlichen Niedergang der kulturellen Mutterstufe 116
Der Muttermord 127
Von verfluchten Schlangen und furchterregenden Drachen 127
Vom Geheimnis Babylons, der Mutter aller Greuel 131
Vom Kampf zwischen Garuda und den Nagas 137
Vom feurigen Erddolchbuddhismus des Dalai Lama 140
- Von der barmherzigen Drachenmutter Guanyin 140
- Von der Annagelung der tibetischen Landschaftsahnin Srinmo 146
Vom Weltenberg Meru 150
Von brennenden Frauen und weisheitssuchenden Männern 151
- Von Feuersäulen und buddhistischen Feuerpujas 151
- Von der Göttin Sati und dem hinduistischen Witwenmord 152
- Von der alchemistischen Umwandlung mütterlicher Energien 155
Von feurigen Sonnengöttern und mutigen Drachenkämpfern 158
Von dem Beweis, dass es Vaterschaft auch ohne Mutter geben kann 162
Das Patriarchat 165
Von Klimaveränderungen während des Holozäns und dem Beginn des Neolithikums 165
Vom Hirtentum und der Überbetonung von Vaterschaft 178
Vom Durchbruch des Patriarchats 196
Vom Beginn der Sünde in der Welt 209
Von ohnmächtigen Müttern 220
Gaiakompetenz als Überlebensstrategie 225
Literaturverzeichnis 243
Bildnachweis 253
Danksagung 262
Zur Autorin 263

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: