Koleka Putuma: Kollektive Amnesie

Artikelnummer: 978-3-88423-613-0

Eine der interessantesten jungen Stimmen Südafrikas präsentiert hier ihr langerwartetes Debüt: In "Kollektive Amnesie" beschäftigt Koleka Putuma sich mit dem Schwarz- und Frau-Sein und taucht dabei unerschrocken in die Geschichte ihres Landes ein. Ihre Gedichte fordern Gerechtigkeit, pochen auf Sichtbarkeit und bieten Heilung.

~ Blick ins Buch ~

22,00 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Platz 5 auf der Weltempfänger Liste Frühling 2020

Lyrikempfehlungen 2020

Eine der interessantesten jungen Stimmen Südafrikas präsentiert hier ihr langerwartetes Debüt: In "Kollektive Amnesie" beschäftigt Koleka Putuma sich mit dem Schwarz- und Frau-Sein und taucht dabei unerschrocken in die Geschichte ihres Landes ein. Ihre Gedichte fordern Gerechtigkeit, pochen auf Sichtbarkeit und bieten Heilung. Putuma erforscht in ihnen Konzepte von Autorität - in akademischer Welt, Religion, Politik und Beziehungen -, um zu fragen, was wir gelernt haben und was wir verlernen müssen.
Trauer und Erinnerung, Schmerz und Freude, Sex und Selbstliebe machen "Kollektive Amnesie" zu einer kraftvollen Würdigung und Offenbarung all dessen, was vergessen und ignoriert worden ist - sowohl in der südafrikanischen Gesellschaft als auch in uns selbst.

»Die Gedichte Putumas sind nicht nur eine Anklage an die Kolonisatoren von einst und die südafrikanische Gesellschaft von heute, sie weisen weit darüber hinaus. Wir lesen in diesem Band die Stimme einer neuen Generation, deren politische Poesie den Westen ebenso angeht wie die afrikanischen Gesellschaften.« Deutschlandfunk

»Putuma hat mit ihren kraftvollen Performances das Land [Südafrika] im Sturm erobert. Sie ist eine Art Popstar für die Generation, die die Apartheid nicht mehr erlebt hat« Nicola Steiner im Literaturclub des SRF

»Ihre Gedichte leben von kraftvoller Direktheit, sie verzichten ebenso auf jegliche Klischees wie auf Rücksichten und Zurückhaltung.« fixpoetry

»Cool und lichterloh brennend - die südafrikanische Lyrikerin Koleka Putuma.« Angela Schader, Neue Zürcher Zeitung

»Die Gedichte begründen eine Ästhetik des Widerstands.« Jamal Tuschick, Der Freitag

»Die Lyrikerin Koleka Putuma trifft mit ihrer Kritik der Gewalt gegen Frauen und Homosexuelle einen Nerv.« NZZ am Sonntag

»Putumas Gedichte stehen für eine ganze Generation: Messerscharf und hellsichtig zugleich seziert die junge, schwarze spoken-word-Lyrikerin das offene Herz einer Nation, die das Trauma der Apartheid noch immer nicht verwunden hat - und fordert, ausgehend vom eigenen Körper, einen Platz in ihrem Land«. Claudia Kramatschek

Autor*in / Hrsg.: Indra Wussow Koleka Putuma
Land im Fokus: Südafrika
Literatur aus: Afrika
Details: Originaltitel: Collective Amnesia
Herausgeber*in: Indra Wussow
Übersetzt von: Paul-Henri Campbell
Einbandart: gebunden
Umfang: 204 S.
Format (T/L/B): 2 x 21.5 x 14 cm
Gewicht: 356 g
Erscheinungsdatum: 25.01.2020
Rezension von Helga Egetenmeier auf AVIVA-Berlin:

Der Gedichtband "Kollektive Amnesie" ist das international viel beachtete und mehrfach ausgezeichnete Debüt der südafrikanischen Lyrikerin Koleka Putuma. Darin setzt sie sich mit dem von Rassismus und Sexismus geprägten Leben schwarzer Frauen auseinander, das auch siebenundzwanzig Jahre nach der offiziellen Beendigung der Apartheid weiterhin das Leben in Südafrika bestimmt.

Innerhalb eines Jahres nach seinem Erscheinen wurde die Lyrikerin mit diesem Buch die meistverkaufte Poetin in der Geschichte des Landes.

"Born Free" - Südafrika nach der Apartheid

Koleka Putuma wurde am 22. März 1993 in eine sich verändernde südafrikanische Gesellschaft hinein geboren. Nach den ersten freien Wahlen am 27. April 1994 stellte der African National Congress (ANC) mit Nelson Mandela den ersten schwarzen Präsidenten. Damit gehört Putuma zu der sogenannten Generation "born free", die große Hoffnungen in die von Mandela versprochene Regenbogennation setzte.

Heute bestimmen Massenarmut, Bildungsnotstand, Korruption und Rassismus die südafrikanische Gesellschaft. Ebenso erschreckend verbreitet ist die zunehmende Gewalt gegen Frauen und das Ansteigen der Femizide, weshalb Frauen mit Demonstrationen auf die Bedrohungen durch die patriarchale Ideologie aufmerksam machen und politische Veränderungen einfordern. Zwischen diesen enttäuschten Erwartungen auf eine bessere Zukunft und der bedrückenden Lebensrealität schwarzer Frauen hat Koleka Putuma ihre kraftvollen und gesellschaftskritischen Gedichte angesiedelt.

» weiterlesen auf AVIVA-Berlin.de

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: