Lana Lux: Kukolka

Artikelnummer: 978-3-351-03693-5

Lana Lux hat einen gnadenlos realistischen Roman über Ausbeutung, Gewalt und Schikane geschrieben, über ein Leben am Rande der Gesellschaft, geführt von einer Heldin, die trotz allem schillernder nicht sein könnte.

22,00 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



'Ein großes, ergreifendes Buch, bei dem ich mich so sehr nach einem Happy End gesehnt habe wie noch niemals zuvor.' Olga Grjasnowa

Ukraine, 90er Jahre. Große Party der Freiheit. Manche tanzen und fressen oben auf dem Trümmerhaufen der Sowjetunion, andere versuchen noch, ihn zu erklimmen. Auch Samira. Mit sieben Jahren macht sie sich auf die Suche nach Freiheit und Wohlstand. Während teure Autos die Straßen schmücken, lebt Samira mit ein paar anderen Kids in einem Haus, wo es keinen Strom, kein warmes Wasser und kein Klo gibt. Aber es geht ihr bestens. Sie hat ein eigenes Sofa zum Schlafen und eine fast erwachsene Freundin, die ihr alles beibringt. Außerdem hat sie einen Job, und den macht sie gut: betteln. Niemand kann diesem schönen Kind widerstehen, auch Rocky nicht. Er nennt sie Kukolka, Püppchen. Wenn Kukolka ihn lange genug massiert, gibt er ihr sogar Schokolade. Alles scheint perfekt zu sein. Doch Samira hält an ihrem Traum von Deutschland fest. Und ihr Traum wird in Erfüllung gehen, komme, was wolle.

Lana Lux hat einen gnadenlos realistischen Roman über Ausbeutung, Gewalt und Schikane geschrieben, über ein Leben am Rande der Gesellschaft, geführt von einer Heldin, die trotz allem schillernder nicht sein könnte.

"Lana Lux fühlt sich mit viel Empathie in ihre Protagonistin. Was 'Kukolka' an vielen Stellen so traurig macht, ist die Nüchternheit, mit der Lana Lux die Abgründe beschreibt (...). " Spiegel online 20170819


politische Themen: Prostitution*Sexarbeit Menschenhandel
Autor*in / Hrsg.: Lana Lux
Belletristik: zeitgenössischer Roman
Land im Fokus: Ukraine
Details: Umfang: 375 S.
Einband: Gebunden
Format (T/L/B): 3.4 x 22.1 x 13.6 cm
Gewicht: 553 g
Erscheinungsdatum: 18.08.2017

~ LESEPROBE ~

Rezension von Silvy Pommerenke auf AVIVA-Berlin:

Ein Buch der Schauspielerin und Autorin, die auf ihrem Blog "52 SCHABBATOT" literarische Texte, "Jüdische und Unjüdische" Geschichten erzählt. Ein Buch, das sprachlos macht. Wegen der sachlich-kühlen - bisweilen naiven - Darstellung von Gewalt an Mädchen, und was dennoch kaum aus der Hand zu legen ist. Weil die Geschichte der kleinen Kukolka ans Herz geht und weil es der Autorin durch die sprachliche Nüchternheit gelingt, einen gesunden Abstand zu der Geschichte zu wahren. Ohne diesen Abstand wäre die Lektüre nahezu unerträglich.

Manche Menschen werden definitiv nicht auf der Sonnenseite des Lebens geboren. Samira ist ein solcher Mensch. Ende der achtziger Jahre in einer Großstadt der Ukraine geboren, wächst sie im Kinderheim auf, das ironischerweise "Sonnenschein" heißt. Schnell lernt sie, dass Anpassung überlebensnotwendig ist. Ihr größter Traum, von einem reichen Ehepaar adoptiert zu werden und nach Deutschland auszuwandern, scheint in unerreichbarer Ferne zu liegen.

Irgendwie gelingt ihr dann doch die Flucht aus dem Heim, und Samira erscheint das personifizierte Glück in Form von Rocky. Sie konstatiert: "Ich fühlte mich ein bisschen wie ein kleiner Hund, den man von der Straße geholt hatte". Sie ist sieben Jahre alt, wird die nächsten fünf Jahre bei ihm bleiben und wird fortan Kukolka (Püppchen) genannt. Sie lernt wie ein moderner Oliver Twist zu betteln, zu klauen und zu brandstiften. Und bringt sich nebenbei lesen, schreiben und singen bei. Mit ihrer kindlichen Naivität steht sie dabei im absoluten Kontrast zu ihrer Umwelt, und staunt über solche scheinbaren Eigentümlichkeiten wie "Erdbeergeschmack im Winter ist etwas Unglaubliches."

Schleichend wird Kukolka von Rocky in die Zwangsprostitution geführt. Bis sie begreift, was mit ihr geschieht, ist es längst zu spät. Aber eine Wahl hätte sie sowieso nicht gehabt. Mit Alkohol wird es erträglicher, dann muss sie sich - und das, was die Männer mit ihr machen - nicht spüren. Zugleich fantasiert sie sich in eine Parallelwelt und schafft es dadurch, die erbarmungslose Welt um sich herum zu vergessen.

» weiterlesen auf AVIVA-Berlin.de

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: