Luise F. Pusch: Gerecht und Geschlecht. Neue sprachkritische Glossen

Artikelnummer: 978-3-8353-1428-3

Von der österreichischen Töchterhymne über die "Aufschrei"-Bewegung zum generischen Femininum an der Uni Leipzig: Neuheiten aus der feministischen Sprachkritik.

9,90 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Von der österreichischen Töchterhymne über die "Aufschrei"-Bewegung zum generischen Femininum an der Uni Leipzig: Neuheiten aus der feministischen Sprachkritik.

Anfang 2013 gab es in Deutschland einen "Aufschrei" gegen den alltäglichen Sexismus, losgetreten durch eine sexistische Bemerkung des Spitzenkandidaten der FDP. Nach der Wahl war die FDP weg vom Fenster, erstmals nicht mehr im Bundestag vertreten, geschweige denn in der Regierung. Der Feminismus, lange totgesagt oder für überholt erklärt, ist neu erstarkt und lehrt den Brüderles das Fürchten.

Sexismus in der Sprache ist das Spezialgebiet von Luise F. Pusch. Ihr entgeht auf diesem Gebiet fast nichts, und deshalb hatte sie in den letzten drei Jahren besonders viel zu kommentieren. Denn die Forderung nach Geschlechtergerechtigkeit bzw. "Gendersensibilität" setzte sich durch und löste bundes- und medienweit hitzige Debatten aus. Luise F. Pusch hat diese Debatten, die durch ihre sprachwissenschaftlichen Analysen der letzten Jahrzehnte mit ausgelöst wurden, in ihren scharfsinnigen Glossen begleitet - respektlos, fundiert, einzigartig.

Autor*in / Hrsg.: Luise F. Pusch
Feminismus: Deutscher Feminismus
weitere Themen: Sexismus feministische Sprache
Weitere Informationen: Umfang: 144 S., ca. 10 Abb.
Einband: Kartoniert
Format (T/L/B): 1.3 x 20.2 x 12.1
Gewicht: 169 g
Erscheinungsdatum: 15.01. 2014

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: