Mareile Pfannebecker, James A. Smith: Alles ist Arbeit. Mühe und Lust am Ende des Kapitalismus

Artikelnummer: 978-3-96054-290-2

Ob bewusst oder unbewusst, gewollt oder nicht: Wir arbeiten ständig. Der globale Kapitalismus hat unsere Lebenszeit, unsere Subjektivität, unsere Erfahrungen, Wu¨nsche und Sehnsu¨chte in nie dagewesener Weise zu Arbeit und zu Geld gemacht. Gleichzeitig wird die formale Lohnarbeit immer stärker prekarisiert.

20,00 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Ob bewusst oder unbewusst, gewollt oder nicht: Wir arbeiten ständig. Der globale Kapitalismus hat unsere Lebenszeit, unsere Subjektivität, unsere Erfahrungen, Wu¨nsche und Sehnsu¨chte in nie dagewesener Weise zu Arbeit und zu Geld gemacht. Gleichzeitig wird die formale Lohnarbeit immer stärker prekarisiert.

Packend zeichnen Mareile Pfannebecker und James A. Smith nach, wie sich ein Regime etablieren konnte, das sie »Lebensarbeit« nennen. Dabei stu¨tzen sie sich auf soziologische Erhebungen, philosophische wie politische Theorien, Berichte von Arbeiter*innen und Popkultur - von Adorno zu Tiqqun, von Jean-Luc Nancy zu Amy Winehouse.

Weil jeder Aspekt des Lebens von Arbeit kolonialisiert wird, ohne dass diese noch unseren Lebensunterhalt garantiert, mu¨ssen wir neue Fragen stellen: Kann uns ein nostalgisches Bild davon, wie Arbeit fru¨her war, heute noch weiterhelfen? Wie konnten Arbeit und Arbeitslosigkeit gleichermaßen zu prekärem »malemployment« werden, und wie können wir unsere Sehnsu¨chte der kapitalistischen Verwertung entziehen? Und schließlich: Wie lässt sich eine Post-Arbeits-Gesellschaft denken, in der wir auch tatsächlich leben wollen - in einer Zeit, in der das Ende der Arbeit und eine vollautomatisierte Zukunft gleichermaßen von Tech-Ideolog*innen aus dem Silicon Valley wie auch von sozialdemokratischer Politik und linker Theorie proklamiert werden?

»Eine provokante und wichtige Auseinandersetzung damit, wie Arbeit und ihre Anforderungen unsere Sehnsüchte und unsere Imaginationen von Zukunft durchdringen.« Nick Srnicek

»Ein einzigartiger Überblick u¨ber die derzeitigen Paradoxien der Anti-Arbeits-Politiken.« Sophie Lewis

Autor*in / Hrsg.: James A. Smith Mareile Pfannebecker
politische Themen: Prekarisierung Kapitalismuskritik
Details: Nautilus Flugschrift
Originaltitel: Work Want Work
Übersetzt von: Mareile Pfannebecker
Einbandart: kartoniert
Umfang: 224 S.
Format (T/L/B): 1.8 x 20.9 x 12.5 cm
Gewicht: 286 g
Erscheinungsdatum: 21.03.2022
Das ist das neue Regime der Lebensarbeit in der westlichen Welt: Du arbeitest immer, und alles, was du tust, kann sich zu Arbeit wandeln. Wenn du für Geld arbeitest, wird mehr von dir zu Geld gemacht, auf vielfältigere und effizientere Art und Weise als je zuvor. Sie kriegen dich in der Pause, sie kriegen dich auf der Toilette, sie kriegen dein Lächeln, deinen Charme, dein 'selbstständig arbeiten, aber als Teil eines Teams', und sie kriegen dein Mitarbeiterwohlbefinden. Du machst Sachen, die nicht dein Job sind, nicht Teil deiner Tätigkeitsbeschreibung, für die du nicht qualifiziert bist, und du tust Dinge, die früher der Job anderer Kolleg*innen waren. Wenn du arbeitslos bist, lassen sie dich weiter schuften, und jemand anderes wird daran verdienen. Nach der Arbeit kommt 'Schattenarbeit', und die war auch mal jemandes anderen Job und Lebensunterhalt. Du tippst deine Zugreisedaten ein, scannst Barcodes, verpackst Lebensmittel. Es ist egal, welchen Beruf du angibst. Jede*r ist Verkäufer, Schaffnerin, Bedienung, Reisebüro und Bankdirektorin.
Rezension von GERLINDE PÖLSLER auf falter.at:

Unverschämt breit hat sich die Arbeit in den letzten Jahren gemacht, finden Mareile Pfannebecker und James A. Smith. "Wenn du für Geld arbeitest, wird mehr von dir zu Geld gemacht. [ ] Sie kriegen dein Lächeln, deinen Charme, dein Selbstständigarbeiten [ ]. Nach der Arbeit kommt Schattenarbeit, und die war auch mal eines anderen Job und Lebensunterhalt. Du tippst deine Zugreisedaten ein, scannst Barcodes." Arbeits-E-Mails kommen rund um die Uhr. Historisch sei dies der erste Moment, in dem es keinen Zeitpunkt und Ort mehr gibt, wo man nicht arbeiten könne.

Die in Großbritannien lebenden Literaturwissenschaftler legen ein provokantes Buch darüber vor, wie die Arbeit in immer mehr Lebensbereiche vorgedrungen ist - während viele Menschen von ihrer Arbeit nicht mehr leben können oder ganz von bezahlter Arbeit ausgeschlossen werden. Kundig mäandern die beiden durch die Geschichte, zu Marx und zu Anti-Arbeits-Utopien; sie zerpflücken Phänomene der Popkultur und die Politik.

» weiterlesen auf falter.at

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: