María Gutiérrez: Ein Zittern entwaffnet mich/ Un estremecimiento me desarma. Chilajitos - Miniaturgeschichten

Artikelnummer: 978-3-88769-576-7

Anekdoten, kurze Geschichten, Episoden und Erinnerungsmomente an eine Kindheit, an Rebellion, Begegnungen, Tod und Liebe und kleine Liebeserklärungen an Frauen. Die Geschichten spielen von der Nachkriegszeit an bis in die Gegenwart auf der kanarischen Insel Teneriffa.

12,00 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Anekdoten, kurze Geschichten, Episoden und Erinnerungsmomente an eine Kindheit, an Rebellion, Begegnungen, Tod und Liebe und kleine Liebeserklärungen an Frauen. Die Geschichten spielen von der Nachkriegszeit an bis in die Gegenwart auf der kanarischen Insel Teneriffa.

Erzählt wird von Kindsein und Älterwerden, von Tragödien und erotischen Momenten und von der Landschaft der kanarischen Insel Teneriffa. Geschichten über die Mutter, über Angst, Abwesenheit, Einsamkeit, Schuld, Gewalt und Liebe, die Liebe zwischen Frauen und ihre Sinnlichkeit. Manchmal scheint die Zeit stehenzubleiben, die Magie von Momenten zeigt sich.

Chilajitos kommt von 'chilajos', und das sind die kleinsten Werte des Kartenspiels. Sie erscheinen unwichtig und können doch etwas bewirken, eine kleine Hoffnung gegenüber den großen Werten, bewegende Stücke. Die kanarische Autorin María Gutiérrez verwandelt ihre Erinnerungen und Anekdoten in außergewöhnliche Ereignisse, sie erschafft Bilder, die die Fantasie anregen und ihre schönen, zarten Geschichten mit Sinn aufladen, eine originelle Anschauung der Realität, ein verwegener Blick der Autorin.

'Kleine literarische Juwelen aus Teneriffa.' Zweisprachig, spanisch-deutsch, illustriert mit Fotos aus Teneriffa aus dem vergangenen Jahrhundert.


Autor*in / Hrsg.: Maria Gutiérrez
Zeitepoche(n): 20. und 21. Jh.
Land im Fokus: Spanien
Details:

Sprache: Dt/Span
Übersetzt von: Barbara Krueger de Quevedo
Umfang: 160 S., 30 Illustr.
Einband: Kartoniert
Format (T/L/B): 1.3 x 20.5 x 12.5 cm
Gewicht: 144 g 
Erscheinungsdatum: 16.03.2016

'Das bin ich. Dieses kleine Mädchen mit dem Kater bin ich. Ich schau es von der Tür aus an. Nani und Tata sind nicht da, aber ich bin es auf dem Hof von Mutter Herminia.

Ein herrlicher Tag. Das Licht, die Blumen, mein pausbäckiges Lächeln.

Allein, mit diesem zahmen Tiger in den Armen, nach der Jagd auf ihn im Schatten des

Pfeilers eine triumphale Pause, um mich stolz mit meiner Beute in Positur zu stellen.

Allein. Furchtlos. Ich schaue in die Zukunft. Ich sehe mich an und erkenne nicht diese

Reife wieder, die mich unter die Lupe nimmt, die sich wundert über die Hartnäckigkeit der Unschuld, die da war.

So weit entfernt diese Frau da, die mich von der Tür her beobachtet.'

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: