Ruth Landshoff-Yorck: Das Mädchen mit wenig PS. Feuilletons aus den zwanziger Jahren

Artikelnummer: 978-3-932338-81-6

Amüsant, glamourös und bissig, witzig und ironisch widmet sich Ruth Landshoff-Yorck in ihren Feuilletons Zeitgeist und Lebensart der zwanziger Jahre. Sie charakterisiert die neue 'Weibliche Höflichkeit', schreibt über die 'Leichtigkeit zu küssen' ...

18,90 €

inkl. 5% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Amüsant, glamourös und bissig, witzig und ironisch widmet sich Ruth Landshoff-Yorck in ihren Feuilletons Zeitgeist und Lebensart der zwanziger Jahre. Sie charakterisiert die neue 'Weibliche Höflichkeit', schreibt über die 'Leichtigkeit zu küssen' und sinniert darüber, 'Was kein Mann kann'. Sie nimmt das Konzertpublikum und die Spezies der Grammophonsnobs unter die Lupe und gibt sarkastische 'Ratschläge für die Winterreise'. Als 'schön, klug, unternehmend, vorurteilslos' wurde Ruth Landshoff-Yorck in einem Nachruf im New Yorker 'Aufbau' charakterisiert, Ihre unvoreingenommene Haltung und unkonventionelle Annäherung zeichnen die Feuilletons aus den zwanziger und beginnenden dreißiger Jahren aus. Die Texte aus Zeitschriften und Tageszeitungen erscheinen hier zum größten Teil erstmals in Buchform.

Autor*in / Hrsg.: Ruth Landshoff-Yorck
Weitere Informationen: Hrsg.: Walter Fähnders
Umfang: 224 S.
Einband: Gebunden
Format (T/L/B): 2.2 x 21.7 x 12.8 cm
Gewicht: 373 g
Erscheinungsdatum: 19.08.2015

Wie viele haben wir bis jetzt rausbekommen?, fragte Darling. Franticek ging zum Wandschrank und öffnete die Ture. Dort harrte stolz ihre letzte Flasche Brandy, Napoleon 1865, auf dem Regalbrett. Er brachte die Flasche zu Darling hinuber und schaute sie zärtlich an. Sascha hatte einen Zettel um den Flaschenhals geheftet. Darauf standen einige Zahlen. Franticek zählte sie zusammen. Er seufzte. Noch sechzig, die ruber mussen, sagte er. Die Gruppe hatte beschlossen, dass sie die Flasche erst öffnen wurden, wenn sie es geschafft hatten, den ersten funfhundert in die Freiheit zu helfen. Nun, sagte Sascha, "solange es einen ehrlichen Polizisten gibt, der die Regeln ignoriert -"

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: