Sarah Blaffer Hrdy: Mutter Natur. Die weibliche Seite der Evolution

Artikelnummer: 978-3-8270-0927-2

Mutter Natur ist eine faszinierende Studie über die Frage, wie und warum sich evolutionsgeschichtlich verschiedene Formen von Mutterschaft herausgebildet haben.

19,90 €

inkl. 5% USt. , zzgl. Versand

Lieferstatus: nicht mehr lieferbar



Mutter Natur ist eine faszinierende Studie über die Frage, wie und warum sich evolutionsgeschichtlich verschiedene Formen von Mutterschaft herausgebildet haben.

Dieses bahnbrechende Werk einer der weltweit führenden Soziobiologinnen verändert auf radikale Weise unser Denken über Natürliche Selektion und mütterliches Verhalten. Bisher hatte die Evolutionsbiologie in erster Linie und einseitig die Vertreter des männlichen Geschlechts im Blick, die sich im permanenten Konkurrenzkampf um das angeblich passive und laut Darwin scheue" weibliche Geschlecht befinden und den Fortbestand der eigenen Gene sichern wollen. Seit einigen Jahren wandelt sich das Denken von Darwinisten über Frauen jedoch dramatisch - und Sarah Blaffer Hrdy zählt zu den Pionierinnen dieser neuen Richtung.

Brillant, provozierend und umfassend schreibt Hrdy in ihrem Buch die Evolutionsgeschichte der weiblichen Wesen - im Tierreich und in primitiven Jäger-Sammler-Gesellschaften ebenso wie in hochentwickelten Nationen zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Sie verwirft alle möglichen Vorurteile über Frauen und legt sich dadurch mit Feministinnen und Konservativen gleichermaßen an. Sie nimmt das menschliche Konzept von Mutterschaft neu in den Blick und erklärt, was es gegenwärtig sowohl in biologischer als auch genetischer Hinsicht eigentlich bedeutet, über den vielbeschworenen Mutterinstinkt" zu sprechen.

In ihrer eindrucksvollen Studie verbindet sie Anthropologie und Geschichte, Literatur und Mythos, sie liefert Beispiele aus dem Tierreich ebenso wie vom Menschen, erkundet die Entwicklungen in der Neurowissenschaft und Biologie, entlarvt Stereotypen und geht ausführlich auf das nach wie vor tabuisierte Phänomen der Kindstötung ein. Sie beschreibt den Selektionsdruck und die evolutionären Prozesse, die auf Mütter und Kinder gleichermaßen wirken und erweitert damit radikal das Verständnis der weiblichen Natur.

Autor*in / Hrsg.: Sarah Blaffer Hrdy
Weitere Informationen: Originaltitel: Mother Nature. A History of Mother, Infants, and Natural Selection
Übersetzt: von Thorsten Schmidt
Umfang: 773 S.
Einband: Kartoniert
Format (T/L/B): 3.8 x 21.5 x 13.5 cm
Gewicht: 812 g
Erscheinungsdatum: 27.02.2010

~ LESEPROBE ~

Hrdy greift mit diesem umfangreichen Buch in die Diskussion um die weibliche Seite der Evolution ein. Die zentrale Frage, die die Anthropologin und Soziobiologin umtreibt, war immer, wie wir so geworden sind, wie wir heute sind. Was ist biologischer Determinismus, was ist gesellschaftliche Konstruktion? Das vorliegende Buch bezieht sich ganz auf die Frau als Mutter. Gibt es einen Mutterinstinkt? Warum sind einige Mütter übervorsichtig, andere vernachlässigen ihren Nachwuchs? Um eine zentrale These vorwegzunehmen: Frauen werden nicht zu Übermüttern geboren, vielmehr stellen sie - auch im Tierreich - ziemlich kühle Kosten-Nutzen-Analysen auf, die ihr Verhalten dann bestimmen. Damit widerspricht Hrdy nicht nur traditionellen biologischen Thesen, sondern auch gesellschaftlich produzierten Rollenbildern. Eine hochkarätige, erfrischende Betrachtung, die von der Presse als brillanter Wurf gefeiert wurde.

Zielgruppe: Interessierte, Biologen, Anthropologen
Kategorie: Monografie
Verständlichkeit: * * * * *

Rezensiert von Reinhold Kampmann, Wissenschaftsjournalist

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung:

Kontaktdaten