Silvia Federici, Martin Birkner (Hrsg.): Caliban und die Hexe. Frauen, der Körper und die ursprüngliche Akkumulation

Artikelnummer: 978-3-85476-670-4

Enteignung und Ausbeutung im Übergang zum Kapitalismus: Caliban und die Hexe ist eine Geschichte des weiblichen wie auch des kolonialisierten Körpers während des Übergangs zum Kapitalismus...

25,00 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Enteignung und Ausbeutung im Übergang zum Kapitalismus: Caliban und die Hexe ist eine Geschichte des weiblichen wie auch des kolonialisierten Körpers während des Übergangs zum Kapitalismus. Ausgehend von den Bauernaufständen des späten Mittelalters und dem Aufstieg der mechanischen Philosophie untersucht Federici die kapitalistische Rationalisierung der gesellschaftlichen Reproduktion. Sie zeigt, wie der Kampf gegen den Widerstand von Körper und Geist eine wesentliche Bedingung für zwei grundlegende Prinzipien der gesellschaftlichen Organisation darstellt: die Entwicklung der Arbeitskraft und die Verfügung über das eigene Selbst.

Die anschaulich geschriebene Studie ist eine unverzichtbare Ergänzung der Marxschen Schilderung der "Einhegung" und ein wichtiger Schritt in Richtung eines neuerlichen Nachdenkens über Entstehung und Wesen kapitalistischer Verhältnisse.

Caliban und die Hexe - namensgebend ist die Figur des Sklaven aus Shakespeares "Der Sturm" - ist bislang ins Spanische, Koreanische, Griechische und Türkische übersetzt worden. Japanische und serbische Ausgaben sind in Vorbereitung.

Autor*in / Hrsg.: Martin Birkner Silvia Federici
Feminismus: US-Amerikanischer Feminismus
Details: kritik & utopie
Originaltitel: Caliban and the Witch 
Übersetzt von: Max Henninger
Auflage 4/2017
Umfang: 324 S.
Einband: Kartoniert
Format (T/L/B): 2.1 x 24 x 15.1 cm
Gewicht: 567 g
Erscheinungsdatum: 15.12.2017

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: