Sina Trinkwalder: Fairarscht. Wie Wirtschaft und Handel die Kunden für dumm verkaufen

Artikelnummer: 978-3-426-78794-6

Aufgeklärte Verbraucher möchten durch bewussten Konsum die Welt verändern. Warensiegel für ökologischen Anbau, faire Produktions- und Handelsbedingungen geben dem Kunden ein gutes Gefühl. Doch die Mechanismen funktionieren nicht, den Erzeugern der Handelswaren werden die Erträge mit dem guten Gewissen vorenthalten.

12,99 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Aufgeklärte Verbraucher möchten durch bewussten Konsum die Welt verändern. Warensiegel für ökologischen Anbau, faire Produktions- und Handelsbedingungen geben dem Kunden ein gutes Gefühl. Doch die Mechanismen funktionieren nicht, den Erzeugern der Handelswaren werden die Erträge mit dem guten Gewissen vorenthalten. Sina Trinkwalder, eine der profiliertesten und streitbarsten deutschen Unternehmerinnen, spricht Klartext: Wer profitiert? Wie werden Bauern und Handwerker tatsächlich behandelt? Was sind die blutigen Seiten des Gutmenschenbusiness?


Autor*in / Hrsg.: Sina Trinkwalder
politische Themen: anders wirtschaften Globalisierung Kapitalismuskritik
Details: Umfang: 199 S.
Einband: Kartoniert
Format (T/L/B): 1.5 x 21 x 12.5 cm
Gewicht: 216 g
Erscheinungsdatum: 01.04.2016

~ LESEPROBE ~

Rezension von Juliane Brumberg auf bzw-weiterdenken.de:

Die Sehnsucht nach einfachen Lösungen ist überall gegenwärtig. Das zeigt der Zulauf zu den populistischen Bewegungen aus der rechten Ecke, die mit einer eindeutigen Bewertung von richtig und falsch auf sich aufmerksam machen. Wir gebildeten und aufgeklärten Bürger_innen distanzieren uns selbstverständlich davon; versuchen "alternativ" - was auch immer das heißt - zu leben, halten uns für informierte Konsumentinnen und achten auf (inflationär entstandene) Güte- und Bio-Siegel.

Doch wer weiß genauer, was sich eigentlich hinter solchen Siegeln verbirgt, wer macht sich die Mühe, sich genauer zu informieren? Auch da locken die einfachen Lösungen, die Bequemlichkeit, uns nicht selber informieren zu müssen, sondern auf das Gütesiegel verlassen zu können. Und dabei werden wir, wie die Öko-Unternehmerin Sina Trinkwalder nachweist, nicht selten "fairarscht". Als Gründerin einer Textilfirma, die Bio-Kleidung in Deutschland herstellt, hat sie, durch einschlägige Erfahrungen gebranntes Kind, selber gedacht und nachgeforscht, was es mit all den schönen Siegeln auf sich hat. In ihrem neuen Buch "fairarscht" stellt sie uns dieses Wissen zur Verfügung. Die Ergebnisse, gerade auch, was den "fairen Handel" mit den Ländern des Südens angeht, sind nicht nur ernüchternd, sie sind erschreckend. Der Untertitel "Wie Wirtschaft und Handel die Kunden für dumm verkaufen" weist indirekt auf die Verbraucher_innen hin, die sich gerne das selber-denken abnehmen lassen. Die Sehnsucht nach den einfachen Lösungen, sie funktioniert nicht. Das gilt nicht nur in der Politik, sondern auch für verantwortungsbewusste Konsument_innen.

» zur Rezension auf bzw-weiterdenken.de

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: