Umkämpfte Sexualitäten. Die Bearbeitung des Sexuellen im Spannungsfeld von Emanzipation und Reaktion

Artikelnummer: 978-3-89691-018-9

Während in der öffentlichen Debatte um eine vermeintliche 'sexuelle Verwahrlosung' von Angehörigen unterer sozialer Klassen, offen frauenfeindliche, homo- und transphobe Positionen salonfähig erscheinen, Eltern gegen Sexualkundeunterricht demonstrieren und Kolleg*innen aus den Gender- und Queer-Studies angegriffen werden, hat sich die Soziale Arbeit bis dato dem Thema Sexualität sowohl theoretisch als auch empirisch und konzeptionell nur vergleichsweise randständig gewidmet.

15,00 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Während in der öffentlichen Debatte um eine vermeintliche 'sexuelle Verwahrlosung' von Angehörigen unterer sozialer Klassen, offen frauenfeindliche, homo- und transphobe Positionen salonfähig erscheinen, Eltern gegen Sexualkundeunterricht demonstrieren und Kolleg*innen aus den Gender- und Queer-Studies angegriffen werden, hat sich die Soziale Arbeit bis dato dem Thema Sexualität sowohl theoretisch als auch empirisch und konzeptionell nur vergleichsweise randständig gewidmet. Vor diesem Hintergrund und ausgehend von einem Verständnis von Sexualität als sozialer Praxis fokussieren die Beiträge des Heftes die sexuelle Dimension des Sozialen und damit die Frage nach der sozialpädagogischen Problematisierung und Bearbeitung sexueller Lebensführungspraktiken.

Inhalt

Leseprobe


Details: Widersprüche 148. Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich
Umfang: 130 S.
Einband: Kartoniert
Format (T/L/B): 1 x 21 x 15 cm
Gewicht: 172 g 
Erscheinungsdatum: 15.06.2018

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: