Viola Zetzsche, Dietrich Schulze: Bilderbuch der Wüste. Maria Reiche und die Bodenzeichnungen von Nasca

Artikelnummer: 978-3-95462-120-0

Das literarische Porträt schildert das Leben und Wirken von Maria Reiche, die mit ungeheurer Willenskraft, beeindruckendem Forschergeist, Mut und Kühnheit meist ganz auf sich allein gestellt ihren Lebenstraum verfolgte.

14,95 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



In einer der trockensten Regionen der Erde, inmitten Perus, sind dem Wüstenboden geheimnisvolle Zeichen eingraviert. Nur aus der Luft erkennbar, liegen auf mehr als 250 Quadratkilometern riesenhafte Pflanzen- und Tierfiguren in einem Netzwerk von Trapezen, Dreiecken und Spiralen über die Pampa ausgebreitet. Alte Inkapfade, Bewässerungsfurchen, astronomisches Kalendersystem, UFO-Landemarkierungen inzwischen existiert ein buntes Spektrum von wissenschaftlichen und pseudowissenschaftlichen Theorien über Ursprung und Zweck der Gravuren, doch konnte bislang kein Archäologe, Ethnologe oder Kunsthistoriker, kein Astrologe oder Esoteriker endgültig das Geheimnis der rätselhaften Anlage lüften.

Dass der Name Nasca weltberühmt und 1994 in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen wurde, ist Maria Reiche zu verdanken, die ihr Leben der Erforschung und Erhaltung der Geoglyphen von Nasca gewidmet hat. 1903 in Dresden geboren, reiste sie nach dem Studium der Mathematik, Physik, Geographie und Pädagogik 1932 ursprünglich als Hauslehrerin für eine Konsulsfamilie nach Peru. Ein Forschungsauftrag führte sie 1941 erstmals nach Nasca. Dort begann die jahrzehntelange mühevolle Arbeit des Vermessens, der Geldbeschaffung und des Kampfes um wissenschaftliche Aufmerksamkeit, zu dem bald auch der erbitterte Kampf gegen die Zerstörung der Jahrtausende alten Wüstenzeichen hinzukam.

Das literarische Porträt schildert das Leben und Wirken von Maria Reiche, die mit ungeheurer Willenskraft, beeindruckendem Forschergeist, Mut und Kühnheit meist ganz auf sich allein gestellt ihren Lebenstraum verfolgte. Unter Verwendung von Briefen, Zeichnungen, Fotos und Dokumenten aus dem Archiv der Schwester entsteht ein bewegendes Bild von der unkonventionellen Persönlichkeit der weltberühmten Frau und Forscherin. Das Phänomen von Nasca wird bis zu den aktuellsten Theorien hin beleuchtet, ebenso vermittelt sich ein lebhafter Eindruck davon, wie der etablierte Wissenschaftsbetrieb, Behörden, Stiftungen und Touristen mit der rätselhaften Anlage umgegangen sind.

Autor*in / Hrsg.: Dietrich Schulze Viola Zetzsche
Biografien von/über: Forscherinnen
Zeitepoche: 20. und 21. Jh.
Weitere Informationen: Umfang: 240 S., mit zahlr. Abb.
Einband: Kartoniert
Format (T/L/B): 2.3 x 20.5 x 13 cm
Gewicht: 277 g 
Erscheinungsdatum: 05.04.2014

~ LESEPROBE ~

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: