Werner Hanak-Lettner, Astrid Peterle, Danielle Spera (Hrsg.): The place to be. Salons als Orte der Emanzipation

Artikelnummer: 978-3-99050-125-2

Eine Reise in die Welt der jüdischen Salons - mit neuen Perspektiven auf den kulturellen und politischen Zeitgeist sowie die widersprüchlichen Lebensbedingungen der Gastgeberinnen.

29,95 €

inkl. 5% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Als Networking im besten Sinne würde man heute das bezeichnen, was die Wiener Salons zwischen 1780 und 1930 ausmachte. Diese meist von jüdischen Gastgeberinnen geprägten Kommunikationsräume waren in zweifacher Hinsicht Orte der Emanzipation und der Ermächtigung: für Frauen, die von der Öff entlichkeit ausgeschlossen waren, und für die Entwicklung einer bürgerlich-kritischen Zivilgesellschaft.

Der reich illustrierte Band stellt die Salons von Fanny Arnstein, Josephine Wertheimstein bis hin zu den Reformsalons von Berta Zuckerkandl und Eugenie Schwarzwald als kultivierte Orte der Politik und politische Orte der Kultur vor. Er macht die Leistungen der Salonièren für die Kultur-, Wirtschafts- und Politikszene begreifl ich und zeigt, welche Bedeutung die Wiener Salonkultur für vertriebene Juden im Exil erlangte. Nicht zufällig war es die aus dem englischen Exil heimkehrende Hilde Spiel, die diese Institution im Wien der Nachkriegsjahre noch einmal 'salonfähig' machte.

Eine Reise in die Welt der jüdischen Salons - mit neuen Perspektiven auf den kulturellen und politischen Zeitgeist sowie die widersprüchlichen Lebensbedingungen der Gastgeberinnen.

Autor*in / Hrsg.: Danielle Spera Astrid Peterle Werner Hanak-Lettner
Zeitepoche(n): 20. und 21. Jh.
fremdsprachige Bücher: all english books
Details: Sprache: Engl/Dt
Umfang: 208 S., mit zahlreichen Abbildungen
Einband: Kartoniert
Format (T/L/B): 2 x 28.1 x 21.2 cm
Gewicht: 1.094 g 
Erscheinungsdatum: 15.05.2018

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: