Winnie M Li: Nein

Artikelnummer: 978-3-7160-2771-4

Eine zufällige Begegnung, die in einem entsetzlichen Akt der Gewalt gipfelt und das Leben zweier Menschen komplett verändert. Winnie M Li erzählt die explosive Geschichte einer Vergewaltigung aus der Sicht des Opfers. Und des Täters.

22,00 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



Eine zufällige Begegnung, die in einem entsetzlichen Akt der Gewalt gipfelt und das Leben zweier Menschen komplett verändert. Winnie M Li erzählt die explosive Geschichte einer Vergewaltigung aus der Sicht des Opfers. Und des Täters.

Vivian hat gerade ihr Studium beendet und startet in London durch. In der Freizeit packt sie am liebsten den Rucksack und geht wandern. An einem sonnigen Frühlingsnachmittag kreuzt ihr Weg den eines jungen Mannes, fast ein Kind noch. Er lässt nicht locker, bedrängt sie. Vivian sagt mit Nachdruck Nein. Vergebens.

Die Geschichte von Vivian ist Winnie M Lis Geschichte. Schonungslos erzählt sie davon, wie eine einzige Begegnung das ganze Leben verändern kann - und geht noch einen Schritt weiter: Sie schreibt zugleich auch die Geschichte des Mannes auf, für den das Wort Nein nichts zählt.


Autor*in / Hrsg.: Winnie M Li
Belletristik: biografische Literatur
weitere Themen: #metoo
Details: Originaltitel: Dark Chapter
Übersetzt von: Volker Oldenburg 
Umfang: 429 S.
Einband: Gebunden
Format (T/L/B): 3.8 x 22.1 x 15 cm
Gewicht: 662 g
Erscheinungsdatum: 31.08.2018
Rezension von Ava Weis bei Missy Magazine:

Der preisgekrönte Debütroman von Winnie M Li ist keine leichte Kost. In "Nein" (Originaltitel: ?Dark Chapter?) verarbeitet die taiwanesisch-amerikanische, heute in London lebende Autorin ihre eigene Vergewaltigung. Von den Ereignissen berichtet sie dabei nicht nur aus Sicht der Betroffenen, des Opfers, sondern lässt auch den Täter zu Wort kommen.

Vivian ist Ende zwanzig, lebt in London und arbeitet ohne Pause. Sie sehnt sich nach einem freien Tag, um endlich abschalten zu können. Also plant sie bei einem geschäftlichen Trip nach Belfast eine Wanderung ein. In der nordirischen Hauptstadt lebt auch der minderjährige Johnny, der sich die Zeit damit vertreibt, Leuten nachzustellen, sie auszurauben - und Frauen zu vergewaltigen. Für ihn ist das "normal", schließlich wollen es Frauen seiner Meinung nach so. Wie auch Vivian. Ihr "Nein" nimmt Johnny gar nicht wahr.

Für Vivian ist nach der Vergewaltigung nichts mehr wie vorher: Sie fühlt nichts, hat panische Ängste, scheint wie betäubt. Der Gedanke, irgendwann wieder ein selbstbestimmtes Leben zu führen, ist für sie nicht greifbar. Bis der Tag der Verhandlung kommt. Sie weiß, dass nur durch ihre Aussage eine Verurteilung möglich ist. Und sie hat die Hoffnung, sich nicht mehr hilf- und machtlos zu fühlen, sondern wieder die Kontrolle über ihr Leben zurückzubekommen.

» weiterlesen auf missy-magazine.de

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: