Zsuzsa Bánk: Schlafen werden wir später

Artikelnummer: 978-3-10-005224-7

Die Schriftstellerin Márta lebt mit Mann und drei Kindern in einer deutschen Großstadt, die Lehrerin Johanna lebt allein in einem kleinen Ort im Schwarzwald. Eine lange Freundschaft verbindet sie, in E-Mails von großer Tiefe, Offenheit und Emotionalität halten sie engen Kontakt. Was ist gewesen in ihrem Leben - und was wird noch kommen?

24,00 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 6 - 10 Werktage



'Wir sehen in die Köpfe, wir sehen in die Herzen. [.] Man will teilhaben, mitleiden, mitlachen, [.] so poetisch und lebensklug sein wie die beiden Heldinnen.' Neue Presse

Was fangen wir noch an mit diesem Leben, jetzt, nachdem wir die halbe Strecke schon gegangen sind?

Die Schriftstellerin Márta lebt mit Mann und drei Kindern in einer deutschen Großstadt, die Lehrerin Johanna lebt allein in einem kleinen Ort im Schwarzwald. Eine lange Freundschaft verbindet sie, in E-Mails von großer Tiefe, Offenheit und Emotionalität halten sie engen Kontakt. Was ist gewesen in ihrem Leben - und was wird noch kommen?

Zuszsa Bánks neuer Roman ist eine Feier der Freundschaft und des Lebens.


Autor*in / Hrsg.: Zsuzsa Bánk
Belletristik: zeitgenössischer Roman
Details: Umfang: 688 S.
Einband: Gebunden
Format (T/L/B): 3.9 x 21 x 13.5 cm
Gewicht: 692 g
Erscheinungsdatum: 23.02.2017

~ LESEPROBE ~

Rezension von Bärbel Gerdes auf AVIVA-Berlin:

Der neue Roman der 1965 als Tochter ungarischer Eltern in Frankfurt am Main geborenen Autorin ("Die hellen Tage", "Heißester Sommer", "Der Schwimmer") verbindet Moderne und Romantik, Mails und Briefe. Zwei Freundinnen korrespondieren miteinander und teilen ihr Leid.

Wenn Zsuzsa Bánk einen neuen Roman schreibt, darf frau gespannt sein: ihr Erstling "Der Schwimmer" heimste zahlreiche Preise ein. Auch "Die hellen Tage" stieß auf viel Lob im Feuilleton. Durchaus geteilt ist die Reaktion auf dieses Buch.

Die Schriftstellerin Márta Horváth lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in einer deutschen Großstadt. Ihr Leben bewegt sich zwischen dem Frauen so sehr bekannten Zwiespalt, den Kindern und der Familie alles recht machen zu wollen und sich und das eigene Leben dabei nicht zu opfern.
Johanna Messner lebt alleine im Schwarzwald. Sie ist Lehrerin, arbeitet zurzeit an ihrer Dissertation über das Naturempfinden von Annette von Droste-Hülshoff und kämpft mit ihrer jüngeren und älteren Vergangenheit: ihrer Krebserkrankung, dem Verlassen geworden sein von ihrem Lebensgefährten Marcus und dem frühen Tod ihres Vaters.

Die beiden Frauen kennen sich seit frühester Kindheit. Es verbindet sie eine tiefe Zuneigung, doch auch eine gewisse Eifersucht auf das Leben der anderen. Das kinderlose verspricht das, was Màrta beim Schreiben ihres ersten Buches "Ein anderes Zimmer" nicht hatte: Freiheit, selbstbestimmte Zeit und Ruhe. Hier winkt heftigst Virginia Woolf's A Room of Ones Own. Márta musste die Stunden des Schreibens der Nacht abtrotzen, oft erschöpft und müde.

» weiterlesen auf AVIVA-Berlin.de

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung: